Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Grenzwetterlage könnte für Schnee an Weihnachten sorgen

Grenzwetterlage könnte für Schnee an Weihnachten sorgen

Archivmeldung vom 16.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: WetterOnline
Bild: WetterOnline

In diesem Jahr wird sich das Christkind wohl relativ spontan entscheiden müssen, ob es mit oder ohne Schlitten zu uns kommt. Denn ein Tief- und ein Hochdruckgebiet kämpfen um die Wettervorherrschaft und bringen so die Meteorologen kurz vor Weihnachten nochmal richtig ins Schwitzen.

Während momentan noch recht laues Dezemberwetter als Folge mehrerer Hochdruckgebiete über Mitteleuropa vorherrscht, könnte es ab nächster Woche Mittwoch ganz anders aussehen. Denn das mächtige Hoch verlagert sich nach Osteuropa und ein Tief bei Island gewinnt an Kraft. So beginnt ein Tauziehen zwischen den beiden meteorologischen Schwergewichten. „Bei dieser Konstellation von Hoch- und Tiefdruckgebieten kann sich in Mitteleuropa eine sogenannte Grenzwetterlage einstellen“, erklärt Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher von WetterOnline. „Dort treffen kalte trockene und warme feuchte Luft aufeinander, was zu Schneefällen führen kann. Einige Bewohner Deutschlands könnten sich dann mit etwas Glück über weiße Weihnachten freuen.“

Diese Prognose unterstützt aktuell auch der europäische Wetterdienst, der mit seinem Modell gute Chancen für Schnee an den Weihnachtstagen sieht. Laut amerikanischem Wettermodell hingegen, sind jedoch verregnete Feiertage wahrscheinlicher. „Einen verlässlichen Wettertrend können wir durch die aktuelle unsichere Wetterlage erst kurz vor Weihnachten erkennen. Etwas Geduld brauchen wir also noch“, verrät Wetterexperte Matthias Habel.

Wer im Mittelgebirge oder am Alpenrand Weihnachten feiert, hat die höchsten Chancen, mit weißen Weihnachten beschenkt zu werden. Das letzte Mal landesweit Schnee an Heiligabend gab es übrigens im Jahr 2010.

Wer sicher gehen und nicht ohne Schnee feiern möchte, sollte über www.wetteronline.de die aktuellen Schneeprognosen im Auge behalten. Tägliche Informationen zum Wetter direkt aufs Smartphone und Co. liefert auch die praktische WetterOnline App mit Regenradar.

Quelle: WetterOnline

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte niger in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen