Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Atomkraftgegner kritisieren Krümmel-Genehmigung

Atomkraftgegner kritisieren Krümmel-Genehmigung

Archivmeldung vom 19.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Zur Genehmigung für die Wiederinbetriebnahme das Atomkraftwerks Krümmel durch die schleswig-holsteinische Sozialministerin Gitta Trauernicht erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

"Alle Bürgerinnen und Bürger, die sich von SPD-Ministerin Trauernicht Unterstützung in der Auseinandersetzung um die Atomenergie erhofft haben, sind heute schwer enttäuscht worden. Den Betrieb eines Reaktors zuzulassen, der nicht mehr dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik entspricht, ist ein politisches Armutszeugnis. Trauernicht hätte die Betriebsgenehmigung aus dem Jahr 1988 problemlos widerrufen können.

Es zeigt sich: Wer auf atomkritische Wahlversprechen hofft, wird immer wieder enttäuscht. Der lange versprochene Atomausstieg wird nur dann umgesetzt werden, wenn der politische Druck aus der Bevölkerung zunimmt. Deshalb plant die Anti- Atom-Bewegung für den 5. September eine Großdemonstration in Berlin."

Am morgigen Samstag wird um 18 Uhr eine Mahnwache vor dem AKW Krümmel stattfinden. 

.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Initiative, hervorgegangen aus der Initiative X-tausendmal quer. 

Quelle: .ausgestrahlt

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dummer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige