Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Hundehaufen - magnetisch austariert

Hundehaufen - magnetisch austariert

Archivmeldung vom 24.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Hunde richten sich beim Urinieren und Häufchenmachen nach dem Magnetfeld der Erde aus. Dies berichtet das Magazin GEO in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf Forscher der Universität Duisburg-Essen.

Die Zoologen hatten 50 Hundehalter mit insgesamt 70 Tieren darum gebeten, Verhalten und Positionierung ihrer Hunde aufzuschreiben und zu melden. Acht von zehn Hunden benutzten dabei offenbar ihren inneren Magnetkompass für eine klare Nord-Süd Ausrichtung. Nur an Tagen, an denen das Magnetfeld der Erde durch Sonnenstürme verzerrt war, standen die Tiere beim Geschäft kreuz und quer.

Warum Hunde das tun? Das ist noch nicht völlig klar. Denkbar ist, dass die Magnet-Orientierung beim Geschäftemachen damit zu tun hat, dass die Tiere ihre Ausscheidungen als Geländemarken verwenden.

Um das Phänomen weiter zu erforschen, können nun alle interessierten Hundehalter mithilfe der kostenlosen Smartphone-App "MagnOr" die Daten von ihren eigenen Lieblingen mit in die Forschung einfließen lassen.

Quelle: Gruner+Jahr, GEO (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: