Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Umweltministerin will Grünflächen in Städten besser fördern

Umweltministerin will Grünflächen in Städten besser fördern

Archivmeldung vom 20.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ein Paradies auf Erden: Dank der nicht Einmischung von Behörden, Ämtern, Konerzen und anderer, blüht die Stadt Tschernobyl wieder auf, zumindest für die Natur.
Ein Paradies auf Erden: Dank der nicht Einmischung von Behörden, Ämtern, Konerzen und anderer, blüht die Stadt Tschernobyl wieder auf, zumindest für die Natur.

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Bundesumweltministerin Svenja Schulze will Grünflächen und Lebensräume für Tiere in der Stadt fördern. Mit einem "Masterplan Stadtnatur", über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten, will die SPD-Politikerin biologische Vielfalt in der Stadt stärken. Nach den Vorschlägen des Ministeriums, die derzeit in der Ressortabstimmung sind, soll in den Ballungsräumen in den kommenden Jahren die Zahl von Grünflächen, Stadtparks, urbanen Wäldern oder Sportstätten erhöht werden, insbesondere in sozial benachteiligten Stadtteilen. Wird künftig in Innenstädten eine Fläche versiegelt, soll dafür eine gleich große Grünfläche geschaffen werden.

Die Begrünung von Gebäudefassaden soll verstärkt gefördert werden, bei Neubau und Sanierung von Gebäuden besonders auf Nistmöglichkeiten für Vögel geachtet werden. Um der zunehmenden Lichtverschmutzung und dem Rückgang von Tier- und Insektenarten zu begegnen, sollen Innenstädte mit moderner und in telligenter Lichtsteuerung künftig nur noch dort ausgeleuchtet werden, wo es erforderlich ist. "Bäume und Grünflächen machen unsere Städte lebens- und liebenswert. Der heiße Sommer 2018 hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig Grün für unsere Städte ist", sagte Schulze den Funke-Zeitungen. "Mit unseren Vorschlägen wollen wir nicht nur die Natur in unseren Städten schützen, sondern auch die Lebensqualität für die Menschen verbessern."

Dazu sollen bestehende Gesetze wie das Baurecht geändert und bestehende Fördermittel für Kommunen erhöht werden. So soll ab 2020 beim Bundesprogramm Biologische Vielfalt ein neuer "Förderschwerpunkt Stadtnatur" eingerichtet werden. Das Bundesprogramm, für das ab 2019 jährlich 30 Millionen Euro zur Verfügung stehen, soll dazu um zusätzliche 15 Millionen Euro pro Jahr angehoben werden, schlägt das Ministerium vor. Auch Verbände, Vereine, Schulen oder Kindergärten können vom Förderprogramm profitieren. Konkret soll das Geld dafür verwendet werden, um Naturerfa hrungsräume, grüne Klassenzimmer, Schulgärten oder Kindergarten-Außengelände einzurichten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
08.12.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige