Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Deutschlandwetter: Zunächst sonnig und sehr warm

Deutschlandwetter: Zunächst sonnig und sehr warm

Archivmeldung vom 19.04.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.04.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: WetterOnline
Bild: WetterOnline

Bei strahlendem Sonnenschein sind in den kommenden Tagen bis zu 30 Grad drin. Am Wochenende sind dann zunächst im Süden einzelne Wärmegewitter möglich.

Am Freitag kann man wieder strahlenden Sonnenschein im ganzen Land genießen. Über den Mittelgebirgen und an den Alpen bilden sich nachmittags einige Quellwolken. Dabei erwärmt sich die Luft auf 25 bis 28 Grad, im Südwesten sind in den Flusstälern von Rhein und Main auch knapp  30 Grad möglich. Nur an den Küsten ist es bei Wind vom Meer her regional deutlich frischer.

Am Samstag scheint erneut fast überall die Sonne. Dabei wird es wieder sehr warm für die Jahreszeit mit 24 bis 28 Grad, nur im Norden wird es merklich frischer. Über den westlichen Mittelgebirgen und im Süden bilden sich einige Quellwolken, die sich über der Eifel und an den Alpen am späten Nachmittag ganz vereinzelt zu Wärmegewittern entwickeln können.

Am Sonntag bilden sich in der Nordwesthälfte nach freundlichem Start vermehrt Schauer und Gewitter, im Süden und Osten bleibt es dagegen noch freundlich und trocken.

Die neue Woche bringt dann nach jetzigem Stand einen markanten  Wetterumschwung. Schauer und deutlich frischere Polarluft mit oft kaum mehr als 15 Grad vertreiben die Aprilwärme und leiten einen wechselhaften Witterungsabschnitt ein. Zwischen den Schauern hat die Sonne aber noch genug Platz. Nachts kann es bei längerem Aufklaren sehr frisch werden mit örtlichem Bodenfrost. Auch für den Tanz in den Mai sieht es eher nach leicht unbeständigem Wetter aus. Immerhin deutet sich wieder etwas wärmere Luft an.

Quelle: WetterOnline

Anzeige: