Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt USA fordern weltweite Zerstörung aller Elfenbein-Lagerbestände

USA fordern weltweite Zerstörung aller Elfenbein-Lagerbestände

Archivmeldung vom 24.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Elfenbein in Transportkiste
Elfenbein in Transportkiste

Foto: Stahlkocher
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die US-Regierung forderte heute die internationale Staatengemeinschaft auf, alle Lagerbestände illegalen und konfiszierten Elfenbeins zu vernichten. Ihre eigenen Bestände werden die USA am 8. Oktober 2013 als starkes Symbol gegen den illegalen Elfenbeinhandel und die ausufernde Wilderei verbrennen.

„Alle 15 Minuten wird ein Elefant von Wilderen getötet,“ so Robert Kless, Leiter der Wildtierhandelskampagne des IFAW-Deutschland. „Die US-Regierung nimmt hier eine führende Rolle ein und fordert alle anderen Staaten auf, gemeinsam gegen die Wildereikrise und den illegalen Wildtierhandel vorzugehen – denn nur globales Handeln kann hier noch etwas bewirken.“

Die Elfenbein-Lagerbestände der USA beinhalten rohe und geschnitzte Stoßzähne, kleinere Schnitzereien und andere Elfenbeinartikel. Insgesamt handelt es sich um 5.4 Tonnen, die außerhalb von Denver, Colorado, zermahlen werden.

„Wir begrüßen die Entscheidung der US-Regierung und ermutigen die deutsche Bundesregierung, sich den USA in ihrem Vorgehen gegen den Elfenbeinhandel anzuschließen,“ so Kless weiter. „Das Töten der Elefanten ist eine globale Katastrophe. Wenn wir den Kampf dagegen gewinnen wollen, müssen wir uns zusammenschließen, um Lagerbestände zu vernichten, in den Schutz der Elefanten vor Ort zu investieren und die globale Nachfrage zu stoppen.“

Illegaler Wildtierhandel bringt jährlich etwa 14 Milliarden Euro ein und bedroht die Sicherheit in vielen Staaten. Häufig werden die Gewinne genutzt, um Rebellen und Milizen zu finanzieren, die nicht davor zurückschrecken, gefährdete Tierarten und Menschen zu töten, um an Elfenbein, Nashorn-Horn und andere Wildtierprodukte zu kommen.

Medienberichte bringen den al-Shabaab-Angriff in Nairobi diese Woche mit Wilderei und illegalem Elfenbeinhandel in Verbindung. Man geht davon aus, dass bis zu 40 Prozent der Gelder von al-Shabaab aus dem Elfenbeinhandel stammen.

Präsident Obama erließ kürzlich eine Verfügung zum Kampf gegen den illegalen Wildtierhandel.

Quelle: IFAW

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: