Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Bauernverbandschef warnt vor Schwächen bei der Bekämpfung der Klimakrise

Bauernverbandschef warnt vor Schwächen bei der Bekämpfung der Klimakrise

Archivmeldung vom 16.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
CO2 Flüssigdünger: Kohlenstoffdioxid (CO2) ist ein GRUNDNAHRUNGSMITTEL für ALLE Pfanzen. Ohne CO2 sterben erst Pflanzen dann Tiere und Menschen (Symbolbild)
CO2 Flüssigdünger: Kohlenstoffdioxid (CO2) ist ein GRUNDNAHRUNGSMITTEL für ALLE Pfanzen. Ohne CO2 sterben erst Pflanzen dann Tiere und Menschen (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied hat davor gewarnt, unter dem Druck der Corona-Krise die Bekämpfung der Klimakrise zu vernachlässigen. "Die Klimaveränderungen bleiben ein Topthema. Wir dürfen in unseren Bemühungen, den Klimawandel zu stoppen, nicht nachlassen", sagte Rukwied der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Der Klimawandel sei eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Inzwischen gebe es längere Phasen des Hochdrucks und des Tiefdrucks - von Ende September bis Februar habe es überdurchschnittlich starke Niederschläge gegeben, seit fünf Wochen aber so gut wie nicht mehr geregnet. "Wir würden uns sehr über warmen Landregen freuen, damit die Kulturen eine vernünftige Wasserversorgung haben", sagte der Verbandschef.

Er mahnte: "Es wäre schlichtweg unklug, den Klimaschutz hintanzustellen, auch wenn jetzt die Bewältigung der Corona-Pandemie im Fokus steht." Die neue Düngeverordnung, mit der die Verschmutzung des Grundwassers reduziert werden soll, nannte er unterdessen fachlich mangelhaft, weil sie mit der "Rasenmäher-Methode" zur Reduktion der Düngung um 20 Prozent unter dem Bedarf der Pflanzen eine Maßnahme aus dem vorigen Jahrhundert anwende. "Wir verfügen über die Technik des 21. Jahrhunderts und können bei der Düngung die Stickstoffmenge präzise und bedarfsgerecht steuern. "Wenn wir 20 Prozent unter Bedarf düngen, lassen wir die Pflanzen hungern. Sie bilden dann keine starken Wurzeln aus, was bedeutet, dass sie nicht nur schlechter sind, sondern auch selbst dem Boden weniger Stickstoff entziehen können. Das konterkariert den Wasserschutz."

Quelle: Rheinische Post (ots)


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kabine in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige