Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Klimaforscher zieht optimistische Bilanz der Weltklimakonferenz

Klimaforscher zieht optimistische Bilanz der Weltklimakonferenz

Archivmeldung vom 13.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Macht es Sinn, daß Deutschland die Luft privatisiert (CO2-Steuer) und gleichzeitig sich deindustriealisiert ohne zuvor neue Technologien als Ersatz zu verwenden? (Symbolbild)
Macht es Sinn, daß Deutschland die Luft privatisiert (CO2-Steuer) und gleichzeitig sich deindustriealisiert ohne zuvor neue Technologien als Ersatz zu verwenden? (Symbolbild)

Bild: Screenshot Facebook Account: "https://www.facebook.com/wimacht/" / Eigenes Werk

Der Klimaforscher Hans-Joachim Schellnhuber hat eine optimistische Bilanz der Weltklimakonferenz in Glasgow gezogen. "Noch in Paris war es undenkbar, die globale Dekarbonisierung bis 2050 zu beschließen. Das ist nun Konsens", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgabe).

Doch die großen Durchbrüche passierten nicht auf den pompösen Konferenzen. "Die geschehen vorher, in bilateralen Verhandlungen und unzähligen gesellschaftlichen Veränderungen", ergänzte der Wissenschaftler, der an fast allen Weltklimakonferenzen (COP) teilnahm. "Die COP ist wie eine große Theaterbühne, auf der ein Stück aufgeführt wird, das vorher an ganz anderen Orten geschrieben wurde. Insofern kommt es schon auf den Text an, er ist nicht nur `Blablabla`, wie Greta Thunberg sagt."

Der Ton habe sich verändert in Glasgow, und das sei gut so. Am Freitagnachmittag war ein Treffen zwischen dem SPD-Politiker Olaf Scholz und den ehemaligen Klima-Hungerstreikenden angesetzt, das Schellnhuber mit vermittelt hatte. Für den wahrscheinlichen nächsten Bundeskanzler Scholz fand Schellnhuber ebenfalls vorsichtig optimistische Worte: "Olaf Scholz kann ein Klimakanzler werden, die neue Regierung kann eine Klimaregierung werden. Da habe ich Hoffnung", sagte Schellnhuber dem RND, der auch Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung war. "Ich kenne Olaf Scholz schon lange, Ressourcensicherheit und Umweltschutz liegen ihm am Herzen. Er wird natürlich bis zum Letzten verhandeln, um auch seine Partei mitzunehmen. Die SPD beginnt ja erst jetzt zu begreifen, dass soziale Gerechtigkeit auch über Generationen hinweg gedacht werden muss."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte struma in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige