Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt 2018 werden Dutzende Magnetstürme erwartet

2018 werden Dutzende Magnetstürme erwartet

Archivmeldung vom 05.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mehrfarbiges Polarlicht
Mehrfarbiges Polarlicht

Im Jahr 2018 wird die Erde von mehreren Dutzend Magnetstürmen heimgesucht werden, darunter von zwei bis vier sehr starken. Diese Prognose gibt, laut der deutschen Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik", das Zentrum „Antistichija“ des russischen Katastrophenschutzministeriums für die Überwachung und Vorhersage von Notsituationen aus.

Weiter heißt es auf der Webseite: "Magnetstürme auf der Erde beginnen dann, wenn nach Sonneneruptionen, bei denen Plasma ins All ausgestoßen wird, die Magnetosphäre des Planeten von einem Strom geladener Teilchen getroffen und eine Störung  des Magnetfeldes ausgelöst wird. Ist diese Störung massiv, so wirkt sich das auf das Funktionieren elektronischer Geräte aus, es kann zu Störungen im Funkverkehr und in der Stromversorgung kommen.

„Im Jahr 2018 werden 20 bis 35 geomagnetische Stürme erwartet, darunter zwei bis vier starke und sehr starke. Die Wahrscheinlichkeit eines Sturmes der höchsten Kategorie (extrem) beträgt etwa fünf Prozent“, heißt es in dem Dokument des Zentrums „Antistichija“, das Sputnik zur Verfügung steht.

Die Ströme hochgeladener Elektronen, die auf das Magnetfeld unseres Planeten treffen, werden demnach regelmäßig anwachsen, manche werden dauerhaft (fünf Tage und länger) einwirken, was das Funktionieren der Elektronik von Satelliten in geostationärer und in niedriger Umlaufbahn stören kann. „Dies kann sich als der gefährlichste Faktor des Weltraumwetters in diesem Jahr erweisen“, wird in der Prognose betont.

Nach den Abgaben des Zentrums des russischen Katastrophenschutzministeriums für die Überwachung und Vorhersage für Notsituationen sind auf der Erde im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 1. Dezember 2017 insgesamt 29 geomagnetische Stürme registriert worden, darunter zwei starke und ein sehr starker.

Früheren Meldungen ist zu entnehmen, dass die Erde am 18. März bereits den dritten Magnetsturm dieses Jahres zu erwarten habe. Mit Störungen des Magnetfeldes sei am 14., 16. und 17. März zu rechnen. Zuvor sei am 19. Februar ein schwacher Magnetsturm registriert worden. Das erste derartige Ereignis sei am 15. Januar beobachtet worden.

Da sich die durch die Sonnenaktivität ausgelösten Magnetstürme laut den Experten auch auf das Wohlbefinden wetterempfindlicher Menschen auswirken und zum Beispiel Kopfschmerzen und Schwindelgefühl auslösen können, ist es nur zu begrüßen, dass die Bevölkerung vor dem Auftreten solcher Erscheinungen rechtzeitig gewarnt wird."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige