Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Niedersachsen: Erdbebendienst soll ausgebaut werden

Niedersachsen: Erdbebendienst soll ausgebaut werden

Archivmeldung vom 05.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Geozentrum Hannover, Hauptsitz des LBEG.
Geozentrum Hannover, Hauptsitz des LBEG.

Foto: Gerd Fahrenhorst
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Erdbebendienst des Landes Niedersachsen soll ausgebaut werden und künftig auch schwache Erdbeben unterhalb einer Magnitude von 2,0 registrieren. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" vorab unter Berufung auf die Jahresbilanz des vor gut einem Jahr gegründeten Dienstes.

Demnach verzeichneten die Messgeräte 2013 insgesamt zwei Erdbeben: Am 1. November in Langwedel mit einer Magnitude von 1,9 und am 20. Dezember in der Nähe von Cloppenburg mit der Stärke 2,4. Zudem sei der Dienst an der Untersuchung des Erdbebens vom 22. November 2012 in Völkersen, Landkreis Verden befasst gewesen. Ein Zusammenhang zwischen der Erschütterung mit einer Magnitude von 2,9 und der Erdgasförderung im Umfeld ist laut Behörde "als sehr wahrscheinlich anzusehen". Dass Gebäude durch das Beben Schaden genommen hätten, sei aber nicht nachweisbar gewesen, hieß es.

Der Erdbebendienst wurde am 1. Januar 2013 gegründet. Er ist beim Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie angesiedelt.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nichte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen