Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Sonnensturm trifft Erde schwächer als erwartet

Sonnensturm trifft Erde schwächer als erwartet

Archivmeldung vom 16.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Koronaler Masseauswurf
Koronaler Masseauswurf

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Sonnensturm hat die Erde schwächer getroffen als zunächst angenommen. "Geringe geomagnetische Sturmaktivitäten treten jetzt auf", teilten Experten der US-Wetterbehörde NOAA mit, als der Sturm am Samstagabend die Erdatmosphäre erreichte. Dennoch haben Experten noch keine Entwarnung gegeben. Sie vermuten, dass es auch in den kommenden Monaten Eruptionen geben wird, die an Intensität zunehmen könnten.

Der letzte Sonnensturm hatte eine Stärke der Stufe eins. Weitere könnten sich auf der bis fünf reichenden Skala steigern und Stärke zwei erreichen. Dabei richtet sich die Einteilung danach, wie das magnetische Feld des Sonnensturms bei seinem Eintreffen ausgerichtet ist und ob dadurch Schäden auf der Erde entstehen können. Schwere Sonnenstürme sind in der Lage Funkverbindungen, elektrische Anlagen, Satelliten und Navigationssysteme zu stören.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seiler in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen