Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Klimaerwärmung führt zu Massenwaldsterben

Klimaerwärmung führt zu Massenwaldsterben

Archivmeldung vom 23.01.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.01.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Oliver Randak

Seit über 30 Jahren läuft eine große US-Studie, die sich mit den Baumbeständen, vor allem an den Westküstenstaaten, beschäftigt. Das alarmierende Ergebnis: Über die gesamte Zeit der Studie hinweg hat sich die Sterberate der Bäume, unabhängig von ihrer Art, mehr als verdoppelt.

An der Westküste der USA sterben die Wälder in alarmierendem Tempo. In nur wenigen Jahrzehnten hat sich die Sterberate der Bäume mehr als verdoppelt. Die entscheidenden Faktoren dafür sind Klimaerwärmung und Trockenstress. Das sind die Ergebnisse einer in den 1970er Jahren begonnenen umfangreichen US-Studie mit Mitteln und zahlreichen Forschern von US-Behörden und - Universitäten. Die Untersuchung an über 200 Jahre alten Baumbeständen erstreckte sich über die Westküstenstaaten bis in die kanadische Provinz British Columbia hinein, umfasste aber auch weiter im Land liegende US-Staaten wie Colorado.

Die Forscher schlossen Umweltverschmutzung und andere Faktoren als Grund für die höhere Sterberate aus. "Die Durchschnittstemperatur im Westen ist um mehr als 1 Grad Fahrenheit (0,6 Grad Celsius) in den letzten Jahrzehnten angestiegen", sagte der Hauptautor Phillip van Mantgem vom U.S. Geological Survey. "Das hört sich nicht nach viel an, aber es reicht, um die Schneedecke zu verringern, frühere Schneeschmelze auszulösen und die Sommerdürre zu verlängern". Dies wiederum seien Stressfaktoren für die Bäume. Wärmere Temperaturen könnten auch den Schädlings- und Krankheitsbefall fördern. Die Studie ist im US-Wissenschaftsjournal "Science" vom Freitag veröffentlicht.

Das Baumsterben wurde gleichermaßen bei Nadel- und Laubbäumen, bei jüngeren und älteren Bäumen in niedrigeren und höheren Lagen beobachtet. Die Untersuchung ist eine der umfassendsten Analysen der Sterberate in Wäldern der gemäßigten Klimazone. Ein Großteil der Bevölkerung in Nordamerika, Europa und Teilen von China und Russlands lebten in dieser Zone, daher seien die Vorgänge in diesen Wäldern von wichtiger globaler Bedeutung, sagte der Forstbiologe Jerry Franklin von der Universität in Washington. Besonders stark betroffen ist der amerikanische Nordwesten, wo sich die Sterberate in Nadelwäldern in 17 Jahren verdoppelt hat, verglichen mit einer Zeitspanne von 25 Jahren in Kalifornien.

Mark Harmon, Professor für Wald-Ökologie an der Oregon State Universität, warnt vor einer folgenschweren "Rückkopplungsschleife". Durch das Baumsterben nimmt die Waldsubstanz ab, weniger Kohlendioxid wird aufgenommen, mehr Treibhausgase gehen in die Atmosphäre und das führt wiederum zu höheren Temperaturen.

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte paste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige