Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Umweltministerium sieht kaum Potenzial für synthetische Kraftstoffe

Umweltministerium sieht kaum Potenzial für synthetische Kraftstoffe

Archivmeldung vom 29.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bundesumweltministerium: Eingangsbereich zum Hauptsitz in Bonn (2006)
Bundesumweltministerium: Eingangsbereich zum Hauptsitz in Bonn (2006)

Von Hans Weingartz - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.0 de, Link

Das Bundesumweltministerium misst sogenannten E-Fuels kaum Bedeutung für den Klimaschutz bei, jedenfalls nicht im Straßenverkehr. Das zeigt seine Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen, über die der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet.

"Die Produktion dieser Kraftstoffe ist aufgrund des hohen Energiebedarfs kostenintensiver als die Produktion und Nutzung anderer erneuerbarer Kraftstoffe", teilte das Haus von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) mit. Der Wirkungsgrad betrage bei Verbrennungsmotoren nur zehn bis 15 Prozent, während "der Wirkungsgrad beim Einsatz von Wasserstoff in Brennstoffzellen bei rund 26 Prozent und bei Strom in Elektrofahrzeugen bei rund 70 Prozent" liege, heißt es in dem Schreiben.

Viele Automanager in Deutschland und auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) halten mithilfe von Ökostrom und Wasserstoff hergestellte synthetische Kraftstoffe, die in normalen Verbrennern verwendet werden können, für eine klimafreundliche Alternative zu Elektroautos. Das Umweltministerium geht jedoch nicht davon aus, dass in der Bundesrepublik noch in diesem Jahrzehnt nennenswerte Mengen produziert werden können. Für die Luftfahrt plant die Regierung zunächst eine Beimischungsquote zum Kerosin von zwei Prozent im Jahr 2030, was schon sehr viel Ökostrom verbrauchen würde. Laut Umweltministerium wären 5,4 Terawattstunden erforderlich, was ungefähr dem gesamten Erzeugungszuwachs in der Windenergie im Jahr 2020 entspricht. "Wir brauchen die knappen synthetischen Kraftstoffe zum Beispiel im Luftverkehr, weil es dort auch absehbar keine andere klimafreundliche Alternative gibt", sagte der Grünenpolitiker Cem Özdemir, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag. "Beim Pkw ist die Messe längst gelesen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zankte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige