Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Torwart kämpft gegen Pelzproduktion und appelliert an Verantwortung der Verbraucher

Torwart kämpft gegen Pelzproduktion und appelliert an Verantwortung der Verbraucher

Archivmeldung vom 13.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Eines der beiden neuen PETA-Motive. Ex-Nationaltorwart Timo Hildebrand kämpft gegen die Pelzproduktion. Bild: "obs/Marc Rehbeck für PETA Deutschland e.V."
Eines der beiden neuen PETA-Motive. Ex-Nationaltorwart Timo Hildebrand kämpft gegen die Pelzproduktion. Bild: "obs/Marc Rehbeck für PETA Deutschland e.V."

Ex-Nationaltorwart zeigt Pelz die Rote Karte: Timo Hildebrand ist ein echter Sportsfreund - sowohl auf dem Spielfeld als auch abseits des Rasens. Und so ist es für den 35-Jährigen klar, dass für seine Bekleidung keine Nerze, Kaninchen oder Füchse sterben müssen. Gemeinsam mit PETA Deutschland e.V. kämpft der Keeper von Eintracht Frankfurt gegen das Tragen von Pelzen. "Pelz ist kein Spiel!" - so lautet die Botschaft der beiden neuen Anzeigemotive der Tierrechtsorganisation. Im Making-of-Video des Shootings verrät der Spitzensportler seine Gründe und appelliert gleichzeitig an alle Verbraucher, verantwortungsvolle Kaufentscheidungen zu treffen.

"Für die meisten Menschen ist es unvorstellbar, ihren Hund zu schlachten und sich ihn als Pelz um den Hals zu hängen. Warum sollte das also mit anderen Tieren geschehen?", so Timo Hildebrand. "Jeder Verbraucher muss Verantwortung übernehmen und darauf achten, dass er keinen Pelz kauft. Es ist absolut unnötig, dass Tiere gequält werden, nur damit Menschen Fellprodukte tragen können."

Kaum sinken die Temperaturen, führen auch deutsche Händler wieder Kleidung mit Pelzbesätzen im Sortiment. Alleine in China werden jedes Jahr schätzungsweise 70 Millionen Nerze, Füchse und Marderhunde sowie rund 2 Millionen Hunde und Katzen für die Pelzproduktion getötet. Die Tiere werden vergast, mit Eisenstangen erschlagen, per Genickbruch oder mit analem Stromschlag gepeinigt. Zahlreiche Kauf- und Modehäuser haben den Pelzverkauf in den vergangenen Jahren eingestellt, darunter ESPRIT, H&M, Tom Tailor und Hallhuber. Auch der Bundesrat spricht sich für ein grundsätzliches Haltungsverbot von Tieren auf Pelzfarmen aus. Hierbei argumentierte der Agrarausschuss: "Es besteht kein vernünftiger Grund, Pelztiere zur Pelzgewinnung zu halten und zu töten."

Jeder Einzelne von uns kann den Tieren helfen - einfach, indem er entscheidet, Pelz weder zu kaufen noch zu tragen. Verantwortungsvolle Modedesigner wie Harald Glööckler, Stella McCartney und Calvin Klein zeigen pelzfreie Kollektionen und setzen damit Trends.

Quelle: PETA Deutschland e.V. (ots)

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte waltz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige