Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Esa-Video zeigt seltene Blitzarten - „Elfen“ und „blaue Strahlen“

Esa-Video zeigt seltene Blitzarten - „Elfen“ und „blaue Strahlen“

Archivmeldung vom 22.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Satellit ISS
Satellit ISS

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Die europäische Weltraumbehörde Esa hat in einem YouTube-Video Strahlungsphänomene vorgestellt, die von der Internationalen Raumstation (ISS) beobachtet wurden. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Die am Mittwoch publizierte künstlerische Darstellung zeigt demzufolge Blitze, die in Richtung Weltraum hochschießen. Von der Erde sind sie kaum zu beobachten, werden aber mit Hilfe optischer Kameras, Photometer sowie Röntgen- und Gammastrahlungsdetektoren von der ISS erforscht.

Unter den elektromagnetischen Phänomenen nennt die Esa „Elfen“ – ringförmige Leuchterscheinungen – und einen „blauen Strahl“, der sich aufwärts von den Gewitterwolken ausbreitet und bis zu 50 Kilometer in die Stratosphäre reichen kann.

Die Beobachtungen aus dem Weltraum sollen laut der Behörde Hinweise darüber geben, wie die Blitze entstehen und ob diese Erscheinungen die Konzentration von Treibhausgasen in der Erdatmosphäre beeinflussen könnte. "

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quito in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige