Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Vulkanologe: Tsunami-Katastrophe in Indonesien war vorhersehbar

Vulkanologe: Tsunami-Katastrophe in Indonesien war vorhersehbar

Archivmeldung vom 24.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Anak Krakatau bei Nacht (2008)
Anak Krakatau bei Nacht (2008)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die jüngste Tsunami-Katastrophe in Indonesien mit zahlreichen Toten hätte Experten zufolge vorhergesehen werden können. Bereits die zweitgrößte sogenannte Tsunami-Katastrophe im August 1883 sei durch den großen Vulkan Krakatau bedingt gewesen, sagte der Vulkanologe Hans-Ulrich Schmincke am Montag im Deutschlandfunk.

Deshalb hätte man das jüngste Ereignis "mit Einschränkung" vorhersehen können. Die Diskussionen nach dem großen Tsunami-Unglück vor einigen Jahren hätten sich zu sehr auf Erdbeben im Meeresbereich als Ursache konzentriert, sagte der Wissenschaftler. Schmincke kritisierte, dass die zuständigen örtlichen Behörden die Gefahr von großen Vulkanunglücken weiterhin unterschätzten. Außerdem bräuchten sie mehr Personal. "Man muss eigentlich viele Vulkane immer regelmäßig alle paar Wochen besuchen und verschiedene Sachen messen, und dann kann man sagen, okay, jetzt wird er bald ausbrechen, jetzt müsste evakuiert werden", sagte er. Er gehe aber davon aus, dass große Vulkanunglücke in Zukunft abnehmen werden, "weil die Überwachung von Vulkanen von Satelliten und vom Boden aus sich in den letzten Jahrzehnten sehr stark entwickelt haben".

Das jüngste Unglück in Indonesien hatte sich am Samstagabend ereignet. Ursache war offenbar ein Erdrutsch in der Sundastraße, einer Meerenge zwischen den indonesischen Inseln Sumatra und Java, der durch einen Vulkan ausgelöst wurde. Besonders betroffen waren Lampung, eine indonesische Provinz an der Südspitze Sumatras, sowie Banten, eine indonesische Provinz im Westen Javas. Nach den jüngsten Angaben des indonesischen Katastrophenschutzes kamen durch den Tsunami mindestens 281 Menschen ums Leben. Etwa 1.000 Personen wurden zudem verletzt. Es wird befürchtet, dass die Opferzahlen noch weiter steigen werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige