Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Staatliches Tierwohllabel: Schweinehalter und Tierschützer warnen vor Scheitern

Staatliches Tierwohllabel: Schweinehalter und Tierschützer warnen vor Scheitern

Archivmeldung vom 14.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ein gewöhnlicher Schweinemastbetrieb: Perfektionierte Folterung von Lebewesen... (Symbolbild)
Ein gewöhnlicher Schweinemastbetrieb: Perfektionierte Folterung von Lebewesen... (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Tierschützer und Tierhalter warnen die Bundesregierung vor einem Scheitern des geplanten staatlichen Tierwohllabels. Sie reagierten damit laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" auf erste Kriterien, die Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch Wirtschaftsvertretern präsentiert hatte. Die Bundesregierung plant nach Informationen der Zeitung ein dreistufiges, freiwilliges Label. In der Eingangsstufe sollen Schweine am Ende der Mast mindestens 0,95 Quadratmeter Platz im Stall haben, bei Gruppen ab 40 Tieren in einer Stallbucht 0,85 Quadratmeter.

Der gesetzliche Mindeststandard liegt derzeit bei 0,75 Quadratmetern pro Schwein. Zudem sollen teilnehmende Landwirte bereits ab 2020 auf die umstrittene betäubungslose Kastration von Ferkeln verzichten.

Thorsten Staack von der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) sagte, solche Anforderungen seien nur mit Stallumbauten umzusetzen. Die würden derzeit aber kaum genehmigt. "Bei den aktuellen Plänen der Ministerin wird das staatliche Label keinen großen Marktanteil gewinnen", warnte Staack. Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder bezeichnete die Pläne indes als "ungenügend". Er sagte dem Blatt: "Wir wollen ein Tierwohlkennzeichen und da müssen die Kriterien, die ein Klares mehr an Tierwohl belegen, von zentraler Bedeutung sein. Ab der ersten Stufe." Sein Verband bleibe auf "kritischer Distanz" zu den Plänen der Bundesregierung. Grünen-Politiker Friedrich Ostendorff sagte: "Weniger als ein Quadratmeter pro Schwein kann uns nicht ausreichen. Im Vergleich stehen einem großen Hund laut Tierschutz-Hundeverordnung 10 Quadratmeter zu." Laut NOZ soll der Entwurf nach Plänen der Regierung spätestens im November 2019 in Kraft treten.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige