Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Polarwirbel bringt sibirische Kaltluft

Polarwirbel bringt sibirische Kaltluft

Archivmeldung vom 22.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: WetterOnline
Bild: WetterOnline

Bis zum Wochenende hält sich das mäßig kalte Winterwetter mit viel Sonne und frostigen Nächten. Freitag und Samstag gönnt uns der Winter noch eine Schonfrist, bevor er zum Höhepunkt ansetzt.

Darum bringt der Polarwirbel die Kältewelle

Ab Sonntag flutet sibirische Kaltluft das gesamte Land und leitet eine extrem kalte Witterungsphase ein. Bereits tagsüber stellt sich Dauerfrost ein, nachts kommt es vor allem im Süden zu strengem Frost bei Temperaturen von minus 10 bis minus 15 Grad. An der Ostsee sind kräftige Schneeschauer möglich. Ansonsten bleibt es meist sonnig bei einem klirrend kalten Ostwind.

Ab Montagmorgen herrscht verbreitet Frost, die Temperaturen gehen nicht über den Gefrierpunkt. Der starke Wind sorgt zudem dafür, dass die gefühlte Temperatur auch tagsüber um die minus 10 Grad liegt.

Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher von WetterOnline, erklärt das Wetterphänomen: „Verantwortlich für die starke Kältewelle ist der Polarwirbel. Er beeinflusst unser Wetter maßgeblich. Ist er im Winter stark, werden immer wieder Tiefdruckgebiete aus Westen zu uns geweht – der Winter wird mild. Ist der Polarwirbel abgeschwächt, wie es jetzt der Fall ist, gelangt häufiger kalte Luft aus Norden zu uns – der Winter wird deutlich kälter.“

 Ganze Woche kalt

Der Dauerfrost könnte sich im Norden und Osten nach jetzigem Stand die ganze kommende Woche halten. Dazu scheint oft die Sonne, im Ostseeumfeld ziehen immer wieder Schneeschauer durch, örtlich sind Verwehungen möglich. Auch sonst kann es regional zu Schneefällen kommen. Richtung Wochenmitte könnte im Westen und Süden allmählich etwas weniger kalte Luft einsickern. Ist das der Fall, sind zumindest tagsüber wieder knappe Plusgrade möglich. Wann der Winter dem Frühling weicht, ist allerdings noch völlig offen.

Wer wissen möchte, wann er sich besonders warm anziehen sollte, kann sich unter  www.wetteronline.de über die aktuellen Temperaturprognosen informieren. Auch mit der WetterOnline-App und der WetterOnline WhatsApp Benachrichtigung bleiben Frostbeulen immer frühzeitig vor Wetterumschwüngen gewarnt. 

Quelle: WetterOnline

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stupor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige