Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Grüne fordern globale Konvention gegen Plastikmüll

Grüne fordern globale Konvention gegen Plastikmüll

Archivmeldung vom 25.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Grober Plastikmüll am Ufer
Grober Plastikmüll am Ufer

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundestagsfraktion der Grünen fordert eine internationale Konvention, um die Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll zu stoppen. Dazu wolle die Fraktion am kommenden Freitag die Bundesregierung in einem Antrag auffordern, sich für einen entsprechenden völkerrechtlich verbindlichen Umweltvertrag einzusetzen, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Vorbild ist das Montreal-Protokoll von 1987, in dem die Reduktion von ozonschädlichen FCKW-Gasen vereinbart wurde. Die Konvention soll den Mitgliedstaaten Reduktionsziele vorgeben und "klare Strafmechanismen bei Zuwiderhandlung durch Vertragsstaaten, Industrie und Schifffahrt" beinhalten, wie es im Antrag heißt. Plastikmüllexporte "in Länder mit nachweislich schlechteren" Entsorgungssystemen, etwa in Südostasien, sollen durch ein "sofortiges Moratorium" gestoppt werden. Außerdem soll die Bundesregierung den Technologietransfer zwecks Aufbau entsprechender Entsorgungsstrukturen in diesen Ländern intensivieren.

"Wir fordern die Bundesregierung auf, eine Allianz der Willigen anzuführen und der Plastikflut den Kampf anzusagen", sagte Grünen-Abgeordnete Steffi Lemke dem "Spiegel". Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hatte sich bereits im Juni vergangenen Jahres für eine Konvention gegen Plastikmüll unter dem Dach der Vereinten Nationen ausgesprochen. Der Appell blieb offenbar bisher wirkungslos.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: