Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Empörung über EU-Abgasgrenzwerte für schwere Lkw und Busse

Empörung über EU-Abgasgrenzwerte für schwere Lkw und Busse

Archivmeldung vom 20.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Klimareligion: Wie früher im Mittelalter - Jeder ist "Sünder" weil er lebt! Niemand und nichts kann überleben ohne CO2 auszustoßen. Ob es irgendeine Wirkung hat ist hochumstritten. Wer dagegen spricht ist ein "Ketzer oder Herretiker" (Symbolbild)
Klimareligion: Wie früher im Mittelalter - Jeder ist "Sünder" weil er lebt! Niemand und nichts kann überleben ohne CO2 auszustoßen. Ob es irgendeine Wirkung hat ist hochumstritten. Wer dagegen spricht ist ein "Ketzer oder Herretiker" (Symbolbild)

Bild: Deesillustration.com / Eigenes Werk

Nach der Einigung der EU auf Abgasgrenzwerte für schwere Lkw und Busse erheben die Grünen im Europaparlament heftige Vorwürfe gegen die Bundesregierung. Denn der Kompromiss ist umstritten; hinter den Kulissen haben Deutschland und Italien ehrgeizigere Vorgaben für die Lkw-Bauer verhindert.

"Die Bundesregierung agiert einmal mehr als Anwalt der Autolobby statt des Klimaschutzes", kritisierte der Europapolitiker Sven Giegold gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er betonte: "Arbeitsplätze und Absätze werden zukünftig durch saubere Motoren gesichert." Das kurzfristige Denken der Bundesregierung und Autobranche werde sich deshalb langfristig rächen. Deutschland sei in Europa endgültig vom Vorreiter zum Bremsklotz beim Klimaschutz geworden. Giegold kündigte zugleich an: "Wir werden deswegen die Europawahl zur Klimawahl machen."

Dennoch, so der Grünen-Abgeordnete weiter, sei "die Einführung von Klimaschutzzielen für Lkw ein Meilenstein für den Klimaschutz". Auch der Güterverkehr auf der Straße müsse seinen Teil zum Klimaschutz beitragen. "Die Anreize für Investitionen in klimafreundlichere Fahrzeuge sind eine Hilfestellung für die Autobranche. Die gesetzten CO2-Ziele sind ein erster Schritt, hätten aber noch weitergehen können."

Unterhändler des EU-Parlaments und der Mitgliedstaaten haben erstmals CO2-Emissionsminderungsziele für schwere Nutzfahrzeuge festgelegt. Demnach soll der CO2-Ausstoß neuer Lkw bis 2025 um 15 Prozent und bis 2030 um 30 Prozent gesenkt werden.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte niger in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige