Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Schwarz-Gelb verhindert im Bundestag Wildtierverbot im Zirkus

Schwarz-Gelb verhindert im Bundestag Wildtierverbot im Zirkus

Archivmeldung vom 16.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
„Ilse Aigner“ im Zirkuskäfig: PETA-Aktion vor dem Bundesrat / November 2011. Bild: PETA
„Ilse Aigner“ im Zirkuskäfig: PETA-Aktion vor dem Bundesrat / November 2011. Bild: PETA

Bei der gestrigen Sitzung des Bundestags wurde ein Antrag der SPD für ein Wildtierverbot im Zirkus von der Regierungskoalition abgelehnt. Nur drei Wochen zuvor hatten die von der CDU/CSU und FDP geführten Länder im Bundesrat einem identischen Antrag noch zugestimmt, woraufhin der Bundesrat Ende November eine Entschließung für ein Wildtierverbot im Zirkus fasste. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. missbilligt die tierschutzfeindliche Politik der Bundesregierung und fordert jetzt alle deutschen Städte dazu auf, mit einem kommunalen Wildtierverbot ein Zeichen gegen die Tierquälerei in der Manege zu setzen.

„Ilse Aigner wird als Tierqualministerin in die Geschichtsbücher eingehen“, so Peter Höffken, Wildtierexperte und Kampagnenleiter bei PETA. „Kein Mensch versteht ihr absurdes Festhalten an einer antiquierten Form der Tierquälerei, die unter deutschen Zirkuskuppeln stattfindet. Peitschen, Ketten und Elefantenhaken sind die widerlichen Instrumente der Dompteure. Doch die Ära der modernen Sklavenhalter, die aus reiner Profitgier Tiere in der Manege quälen, nähert sich dem Ende. Nur Ilse Aigner und ihr tierschutzfeindliches Ministerium stehen noch dazwischen.“

PETA appelliert nun an alle deutschen Städte und Gemeinden, kommunale Wildtierverbote zu beschließen, wie es bereits etwa Köln, Speyer und in dieser Woche auch Bremen getan haben.

Sowohl 2003 als auch im vergangenen November hat der Bundesrat in einem Entschließungsantrag ein grundsätzliches Verbot von Wildtieren im Zirkus gefordert. Die Bundesregierung hat die Entschließung bis heute nicht umgesetzt – im Gegensatz zu 13 anderen europäischen Ländern, die bereits Verbote oder Einschränkungen bezüglich der im Zirkus genehmigten Tierarten erlassen haben.

Auch auf EU-Ebene ist die Rechtsposition, Wildtiere in Zirkussen auf nationaler Ebene zu verbieten, durch zwei rechtskräftig abgeschlossene Verfahren bereits verankert. Die Bundestierärztekammer spricht sich mittlerweile ebenso für ein Wildtierverbot im reisenden Zirkus aus wie die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland. Nach einer repräsentativen Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung finden zwei Drittel der Befragten Wildtiere im Zirkus nicht mehr zeitgemäß.

Quelle: PETA Deutschland e.V.

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: