Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Energiewirtschaft für mehr Tempo bei Energiewende

Energiewirtschaft für mehr Tempo bei Energiewende

Freigeschaltet am 30.06.2020 um 06:42 durch Andre Ott
Der Umriss einiger Windkraftanlagenmodelle der Firma Enercon aufgetragen gegen den Zeitpunkt ihrer Einführung.
Der Umriss einiger Windkraftanlagenmodelle der Firma Enercon aufgetragen gegen den Zeitpunkt ihrer Einführung.

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Branchenverband der Energiewirtschaft hat sich für mehr Anstrengungen bei der Energiewende ausgesprochen, die Unternehmen seien dazu bereit. "Die Firmen wollen mehr und schneller in die saubere Energie der Zukunft investieren", sagte Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Damit sie ihre Investitionen in erneuerbaren Energien planen können, bräuchten die Unternehmen der Energiewirtschaft vor allem klare politische Rahmenbedingungen. "Deswegen ärgerten sich viele Unternehmen, dass die Regierung so lange an der Obergrenze für den Ausbau der Sonnenstrom-Kraftwerke festhielt und gleichzeitig einen strengen Mindestabstand für neue Windräder von Siedlungen festschreiben wollte", sagte die frühere Grünen-Politikerin.

Die Branche habe aufgeatmet, als die Deckelung des Ausbaus der Solar-Energie fiel. Bei der Windenergie seien jetzt die Bundesländer gefragt, um Flächenbegrenzungen beim Ausbau zu vermeiden, sagte Andreae. Um die Klimaschutzziele einzuhalten, müssten Andreae zufolge in Deutschland jährlich 1.000 Windräder zusätzlich an Land gebaut werden. "Das klingt viel, sollte angesichts der Größe des Landes aber eigentlich kein Problem darstellen", sagte sie den Funke-Zeitungen. Andreae zeigte sich überzeugt, "dass viel mehr Leute Windenergie gut und sinnvoll finden, als es Kritiker gibt."

Trotzdem müsse mehr für die erneuerbaren Energien als saubere, bezahlbare und sichere Energiequellen geworben werden. Zugleich mahnte die BDEW-Hauptgeschäftsführerin einen stärkeren Ausbau der Solarenergie in den Städten an. Dies sei bislang wegen eines unzureichenden Mieterstrom-Gesetzes und zu viel Bürokratie "sträflich vernachlässigt" worden. Die Branche erhofft sich Schub durch die anstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. "Die Energiewende muss in die Städte gelangen", sagte Andreae.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reiten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige