Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Fürstenhof-Gruppe: Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt wegen Betrugsverdacht mit Bio-Eiern

Fürstenhof-Gruppe: Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt wegen Betrugsverdacht mit Bio-Eiern

Archivmeldung vom 25.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Petra Bork / pixelio.de
Bild: Petra Bork / pixelio.de

Betrug mit Bio-Eiern? Wie der „Spiegel“ am gestrigen Sonntag berichtete, ermittelt die Staatsanwaltschaft Rostock derzeit gegen vier Betriebe der Fürstenberg-Gruppe, weil offensichtlich Eier als Bio-Ware deklariert wurden, ohne die notwendigen Tierschutzstandards einzuhalten. PETA Deutschland e.V. erstattete bereits im April 2013 beim Landkreis Rostock eine Verdachtsanzeige gegen einen Betrieb der Fürstenhof-Gruppe in Mecklenburg-Vorpommern, die LMB GmbH in Walkendorf.

Grund hierfür waren PETA vorliegende Hinweise auf überhöhte Besatzdichten und die zumindest zeitweise Nichteinhaltung der notwendigen Tierschutzstandards für die Bio-Tierhaltung. Die Tierrechtsorganisation begrüßt die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und fordert ein hartes Durchgreifen gegen die kriminellen Methoden der Agrarindustrie. 

„Der Betrug in der Bio-Branche ist schon längst keine Ausnahme mehr, sondern die Normalität. Neben der millionenfachen Verbrauchertäuschung sind die wahren Leidtragenden die Hühner, weil sie unter katastrophalen Bedingungen gehalten werden", so Dr. Edmund Haferbeck, wissenschaftlicher Berater bei PETA Deutschland e.V.

PETA deckt neben den Tierquälereien in der konventionellen Agrarindustrie seit 2008 zunehmend großangelegte, systematische Betrügereien im Bereich der Bio- und Freilandeierproduktion auf. Die Organisation stößt dabei regelmäßig auf abwiegelnde Behörden, die zudem teilweise die rechtsstaatlichen Prinzipien missachten - so auch im aktuellen Fall der Fürstenhof-Gruppe. Nach PETAs Verdachtsanzeige beim Landkreis Rostock weigerten sich die Behörden in den Folgemonaten, trotz bestehenden Informationsanspruches, Auskunft über den Verlauf der Ermittlungen zu erteilen.

Die LMB GmbH ist Mitglied bei Biopark e.V. Dieser Bioverband wurde bereits 2009 auffällig, weil er jahrelang die von PETA aufgedeckten Betrügereien des Hennenberg-Clans geduldet hat. Auch bei Hennenberg wurden Eier von Hühnern als Bio-Ware deklariert, obwohl die erforderlichen Tierschutzstandards nicht eingehalten wurden. 2010 wurde Hennenberg schließlich das Bio-Siegel vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen (LANUV) für die betreffende Hühnerfarm entzogen.

Quelle: PETA Deutschland e.V.

Anzeige: