Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Rumänisches Parlament beschließt Gesetz, das Tötung von Steunerhunden erlaubt

Rumänisches Parlament beschließt Gesetz, das Tötung von Steunerhunden erlaubt

Archivmeldung vom 11.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
VIER PFOTEN hat bereits über 100.000 Streunerhunde in Rumänien eingefangen, kastriert, versorgt und im angestammten Revier freigelassen. Bild: (C) VIER PFOTEN
VIER PFOTEN hat bereits über 100.000 Streunerhunde in Rumänien eingefangen, kastriert, versorgt und im angestammten Revier freigelassen. Bild: (C) VIER PFOTEN

VIER PFOTEN ist zutiefst bestürzt über den Beschluss des rumänischen Parlaments, der die Tötung von Streunerhunden ab sofort auf eine legale Basis stellt. Nach der Entscheidung der zuständigen Ausschussmitglieder des rumänischen Parlaments für die „Euthanasie“ zu stimmen, ist das Gesetz gestern im Plenum mit 266 Pro-, 23 Gegen-Stimmen und 20 Enthaltungen verabschiedet worden.

„Das schlimmste Szenario ist eingetreten. Die Behörden haben nun die offizielle Erlaubnis, mit den Massentötungen zu beginnen“, sagt Gabriel Paun, Kampagnendirektor bei VIER PFOTEN International.

Das neue Gesetz gestattet die Tötung von Streunerhunden, nachdem sie 14 Tage im Tierheim gewesen sind. Das Gesetz gibt den Bürgermeistern außerdem die Möglichkeit, die Tötung von Streunern anzuordnen, wenn sie nicht ausreichend Ressourcen haben, um Tierheime zu bauen oder sie mit Futter und Medikamenten zu versorgen.

„Es ist unrealistisch anzunehmen, dass ein Hund innerhalb von 14 Tagen neue Besitzer findet. Darüber hinaus gibt es nicht ausreichend Tierheime, Futter und medizinische Versorgung für die Hunde. Das Gesetz bedeutet demnach das Todesurteil für hunderttausende Streunerhunde in Rumänien“, so Paun. VIER PFOTEN hat seit 2001 bereits über 100.000 Streunderhunde in Rumänien gefangen, kastriert und wieder freigelassen. Diese Bemühungen werden vom Europäischen Parlament anerkannt und unterstützt [siehe Fußnote].

„Es ist unfassbar, dass dieser Beschluss zur Massentötung im Parlament eines EU-Mitgliedsstaates verabschiedet wurde. Es wäre auch ein Fehler historischen Ausmaßes, würde die Europäische Kommission dies tolerieren. Wir suchen nun nach einer nationalen Lösung, die Umsetzung des Gesetzes anzuhalten und wenden uns gleichzeitig an die Europäische Kommission, um nicht Teil eines Verbrechens zu werden, das ein Großteil der europäischen Bevölkerung niemals vergessen oder vergeben können wird“, so Paun abschließend.

Quelle: VIER PFOTEN

Anzeige: