Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt BUND: Statt Eier auszusortieren brauchen wir ein generelles Umdenken

BUND: Statt Eier auszusortieren brauchen wir ein generelles Umdenken

Archivmeldung vom 08.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Petra Bork / pixelio.de
Bild: Petra Bork / pixelio.de

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat heute gemeinsam mit der REWE-Group ein Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei vorgestellt. Dies kommentierte Katrin Wenz, Agrarexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): "Ich bin skeptisch. Ziel der sogenannten In-Ovo-Bestimmung ist, die Eier der männlichen Küken noch vor dem Schlüpfen auszusortieren. Das ist keine Lösung im Sinne einer verantwortungsvollen Tierzucht, denn Hennen müssen auch weiterhin Höchstleistung erbringen. Der BUND fordert hier ein grundsätzliches Umdenken."

Wenz weiter: "Momentan ist es so, dass Hühner entweder zum Eierlegen oder für die Mast gezüchtet werden. Die männlichen Küken aus der Zuchtlinie für die Eierproduktion sind in dieser Systematik überflüssig, da sie - auch wenn sie gemästet werden - kaum Fleisch ansetzen können.

Aus Sicht des BUND ist es im Sinne der Tiere sinnvoll, die Geflügelwirtschaft auf Zweinutzungslinien umzustellen. Mit Zweinutzungshühnern sind Rassen gemeint, die sowohl zur Eier- als auch zur Fleischproduktion geeignet sind. Das bedeutet, dass die männlichen Küken nicht geschreddert oder ihre Eier aussortiert, sondern dass sie aufgezogen werden und ihr Fleisch vermarktet werden kann.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Zweinutzungshühner entspannter in Gruppen leben. So müsste der Schnabel nicht, wie bislang oft üblich, gekürzt werden. Auch sind diese Hühner generell gesünder und benötigen weniger Medikamente - so könnte beispielsweise bei der Antibiotikagabe eingespart werden. Dieser Weg muss konsequenter als bisher gegangen werden und bedarf dringend öffentlicher Gelder. Hierzu muss die Bundesregierung Forschungs-, Beratungs- und Umbaufördermittel bereitstellen."

Quelle: BUND (ots)

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Vortrag: "Ich lebe am fröhlichsten im Sturm"
36304 Alsfeld
17.01.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige