Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Hochwasserlage in Deutschland verschärft sich

Hochwasserlage in Deutschland verschärft sich

Archivmeldung vom 27.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Hochwasser (Symbolbild)
Hochwasser (Symbolbild)

Bild: Hartmuth Bendig / pixelio.de

In mehreren Teilen Deutschlands verschärft sich die Hochwasserlage zu Weihnachten immer weiter. Hochwasserwarnungen gab es bis Sonntag aus fast allen Bundesländern, stark betroffen waren unter anderem Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie Bayern.

Hintergrund sind die heftigen Schnee- und Regenschauer der vergangenen Tage, die für immer weiter steigende Pegelstände sorgen. Der Deutsche Wetterdienst warnte auch für Sonntag weiter vor Dauerregen in den Nordwest- und Weststaulagen vieler Mittelgebirge, der teilweise bis Montag anhalten könnte. Aufgrund des Dauerregens bestehe Hochwassergefahr an vielen Bächen und Flüssen, auch im Flachland außerhalb der bisher gewarnten Regionen, so der DWD. In Niedersachsen warnte die Hochwasservorhersagezentrale davor, dass es regnerisch mit "hochwasserrelevanten Niederschlägen" bleibe. 

Betroffen sind zum Beispiel im südlichen Niedersachsen die Flussgebiete Aller, Leine, Oker sowie das Hase-Einzugsgebiet. Aber auch in den anderen Flussgebieten, wie Vechte, Hunte, Wümme oder Ilmenau, sei die Lage angespannt. Am Sonntagvormittag wurden an 83 der 98 Pegel-Stellen in Niedersachsen Hochwasser gemessen. In Sachsen-Anhalt sind es unterdessen 25 von 47, wobei unter anderem Elbe, Saale und Untere Havel betroffen sind; teilweise gilt bereits die Alarmstufe 3 von 4. In Sachsen liegen Hochwasserberichte für die Flussgebiete Obere Weiße Elster, Schwarze Elster, Mulde, Untere Weiße Elster, Elbestrom, Nebenflüsse Obere Elbe und Lausitzer Neiße vor. In Thüringen sind derweil 36 der 53 Pegel-Stellen betroffen: Nach Angaben der Hochwassernachrichtenzentrale des Landes stagniert die Hochwasserlage im Norden und Süden auf einem hohen Niveau - im Tagesverlauf werde aber leichte Entspannung erwartet. 

In Bayern haben Dauerniederschläge die Pegel mit Schwerpunkt nördlich der Donau verbreitet in die Meldestufe 1 bis 2 ansteigen lassen, vermehrt steigen die Wasserstände bis in Meldestufe 3; in der Nacht von Samstag auf Sonntag haben zudem die Pegel Mainleus/Main und Mönchröden/Röden die Meldestufe 4 knapp überschritten. Insgesamt wird bei 109 von 241 Pegel-Stellen in Bayern Hochwasser ausgewiesen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quelle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige