Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt ADAC wehrt sich gegen Klimaschutz-Pläne des Umweltbundesamtes

ADAC wehrt sich gegen Klimaschutz-Pläne des Umweltbundesamtes

Archivmeldung vom 05.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Klimawandel in der Steinzeit: Der CO2 Gehalt der Luft hat offenbar keinerlei Einfluß auf das Klima (Symbolbild)
Klimawandel in der Steinzeit: Der CO2 Gehalt der Luft hat offenbar keinerlei Einfluß auf das Klima (Symbolbild)

Bild: Screenshot Twitter Account: "https://twitter.com/mgasperl/status/1085820376939143168" / Eigenes Werk

Forderungen des Umweltbundesamtes für mehr Klimaschutz auf der Straße treffen auf heftigen Widerstand beim ADAC. Die Pläne wirkten wie ein "ideologischer Feldzug gegen das Auto", sagte ADAC-Vizepräsident Gerhard Hillebrand der "Süddeutschen Zeitung".

Zwar wolle auch der Automobilclub Fortschritte beim Klimaschutz. Diese dürften die Menschen aber nicht überfordern. Würde das Auto derart "maßlos" verteuert, sorge das für Widerstand. "Das wird die Bevölkerung nicht mittragen", sagte Hillebrand. Zuvor war eine bislang interne Studie der Behörde bekannt geworden, die Vorschläge für mehr Klimaschutz durchrechnet. Das Papier empfiehlt dafür unter anderem eine Streichung der bisherigen Privilegien für Dienstwagen und auch der Pendlerpauschale. Die Energiesteuer auf Kraftstoffe müsse drastisch steigen.

Das Papier rechnet dafür Steuersätze durch, mit der Benzin fast 50 Cent teurer würde. Diesel würde sogar um 70 Cent verteuert, weil die Umweltbehörde auch zu einer Streichung der bisherigen Steuervergünstigung für Diesel rät. Die Einnahmen aus der höheren Energiesteuer sollten dabei an die Bürger ausgeschüttet werden, um soziale Folgen abzufedern. Nach Auffassung des ADAC droht damit jedoch eine Spaltung in Stadt- und Landbevölkerung - weil letztere häufiger zum Pendeln auf das Auto angewiesen ist. "Vorschläge wie 70 Cent mehr für Diesel oder eine Abschaffung der Pendlerpauschale sind aber für uns jenseits von Gut und Böse", sagte Hillebrand. Offener zeigte er sich für die Idee, ein generelles Tempolimit einzuführen - die auch die SPD bei ihrem Parteitag erneut diskutiert. "Da haben wir eine moderierende Haltung", sagte der ADAC-Vize. Allerdings werde ein Tempolimit "unter dem Strich nur wenig an CO2 sparen".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte raucht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige