Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Die Straße der Giganten entstand in TAGEN, nicht in Tausenden von Jahren

Die Straße der Giganten entstand in TAGEN, nicht in Tausenden von Jahren

Archivmeldung vom 15.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Bild: anti-matix.com
Bild: anti-matix.com

Jedes Jahr strömen Millionen von Touristen nach Nordirland, um den Giant’s Causeway zu besuchen, eine ungewöhnliche Struktur aus etwa 40.000 sechseckigen Steinsäulen, die sanft ins Meer abfallen. Theorien zur Entstehung der Steine ​​reichen von der Entstehung durch den mythischen Riesen Finn McCool bis hin zu wissenschaftlicheren Erklärungen. Jetzt hat Dr. Mike Simms, Kurator für Naturwissenschaften an dem New York State Museums, die erste neue Theorie seit 1940 aufgestellt. Mehr dazu in einem Artikel von "anti-matrix.com".

Weiter dazu folgendes: "Er fragte sich, warum ungewöhnliche geologische Merkmale nur auf Meereshöhe zu finden sind. Und er kam zu dem Schluss, dass die Bildung von Steinen durch ein Ereignis verursacht wurde, das nur wenige Tage andauerte und nicht Tausende von Jahren, wie bisher angenommen.

Die Straße der Giganten erstreckt sich über etwa sechs Kilometer entlang der Küste Nordirlands. Rund 40.000 Steinsäulen, meist mit fünf bis sieben Seiten, machen die touristische Attraktion der Region aus.

Laut Britannica entstand diese Stätte vor 50 bis 60 Millionen Jahren während der Paläogenzeit und wurde 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die seit Jahrzehnten weit verbreitete wissenschaftliche Erklärung für seine Entstehung ist, dass das Flusstal mit Lava gefüllt war, die sich in größerer Tiefe als gewöhnlich ansammelte. Als die dicke Lavaschicht abkühlte und aushärtete, bildete sie diese regelmäßigen Säulen.

Dr. Simms vertrat jedoch die Idee, dass diese mit Lava gefüllte Senke, wenn sie ein Tal wäre, die darunter liegenden alten Lavaschichten durchschneiden würde. Er fand Schichten alter Lava am Ufer auf beiden Seiten des Giant’s Causeway, der nach innen abfiel, wo die älteren Schichten nicht weggespült worden waren. Dr. Simms sagte: „Um dies zu erklären, finde ich die Kuchenanalogie hilfreich.

Die Zerstörung eines Flusstals ist wie das Aufschneiden einer Tortenschicht, um die Schichten unter der Oberfläche freizulegen.

In meiner Interpretation sehen wir tatsächlich Schichten aus altem Gestein, die in Richtung Causeway bröckeln – eher wie ein schlecht gebackener Kuchen, der durch die Mitte gefallen ist. Ich glaube, dass die Erde sank, als die Lava aufstieg und an die Oberfläche strömte. Lava füllte die Senke und schuf Bedingungen für die Bildung von Säulen.

Dieses Ereignis dauerte wahrscheinlich nur wenige Tage und nicht die vielen tausend Jahre, die die Erosion gedauert hätte, um ein Flusstal zu schaffen.“ Dr. Simms erklärte, dass er zum ersten Mal während einer Reise zum Weltkulturerbe im Jahr 2012 über diese Theorie nachgedacht habe. Er sei schon viele Male auf der Straße der Giganten gewesen und stimme der allgemein akzeptierten Theorie zu. Doch ein Gespräch mit einem anderen Geologen brachte ihn auf eine neue Idee.

Es ist erwähnenswert, dass einige andere Experten die Theorie von Simms bereits unterstützt haben, obwohl sie natürlich eines Beweises bedarf. Der Legende nach war Nordirland einst die Heimat eines Riesen namens Finn McCool (auch Fionn Mac Cumhaill genannt).

Als ein anderer Riese – Benandonner auf der anderen Seite der Irischen See in Schottland – Irland bedrohte, schlug Finn zurück, indem er große Teile der Küste von Antrim abriss und ins Meer schleuderte. Der neu angelegte Pfad – der Giant’s Causeway – ebnete Finn einen Weg über das Meer, um Benandonner zu erreichen. Dies stellt sich jedoch als schlechte Idee heraus, da Benandonner ein riesiger Riese ist, viel größer als Finn!

Um sich selbst zu retten, zieht sich Finn nach Irland zurück und wird von seiner schnell denkenden Frau als Baby verkleidet. Als Benandonner ankommt, sieht er Finn als Baby verkleidet und erkennt, dass, wenn ein bloßes Baby so groß ist, der Vater viel größer sein muss als Benandonner selbst!

Nach dieser Erkenntnis eilt Benandonner zurück nach Schottland und reißt in seiner Eile, so viel Distanz wie möglich zwischen Irland und sich selbst vom Causeway weg. Und so wurde der Mythos des Giant’s Causeway geboren."

Quelle: anti-matix.com - Lizenz CC BY-NC-ND

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte isomer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige