Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Jeder Vierte in Deutschland von Umweltproblemen direkt betroffen

Jeder Vierte in Deutschland von Umweltproblemen direkt betroffen

Archivmeldung vom 23.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
AfD Kampagne "Grüne stoppen! - Umwelt schützen!"
AfD Kampagne "Grüne stoppen! - Umwelt schützen!"

Bild: AfD Deutschland

Jeder Vierte in Deutschland ist inzwischen von Umweltproblemen direkt betroffen. Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten.

Das Ministerium verweist auf eine entsprechende Erhebung der Europäischen Union: "Insgesamt hat sich der Anteil der Bevölkerung in Deutschland, der von Umweltverschmutzung, Schmutz oder sonstigen Problemen betroffen ist, von 21,1 Prozent (2010) auf 24,8 Prozent (2018) erhöht." Sozial Schwache haben den Zahlen zufolge häufiger mit Umweltproblemen zu kämpfen. Bei denen, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben und daher als armutsgefährdet gelten, waren im vergangenen Jahr 27,7 Prozent von Umweltproblemen betroffen. 2010 waren es 26,1 Prozent. In der nicht armutsgefährdeten Bevölkerung stieg der Anteil derer, die mit Umweltproblemen direkt konfrontiert waren, zwischen 2010 und 2018 von 20,2 auf 24,2 Prozent.

"Es ist erfreulich, wenn der Zusammenhang zwischen Umweltbelastungen und sozialer Lage zurückgeht, aber entscheidender wäre ein Rückgang von Umweltbelastungen insgesamt für beide Gruppen", heißt es in der Bewertung des Umweltministeriums. Zimmermann f orderte einen Richtungswechsel in der Umweltpolitik. "Wer Umweltgerechtigkeit will, muss für Umweltschutz diejenigen zahlen lassen, die die Probleme verursachen: Die großen Konzerne in Industrie und Energieerzeugung", sagte die Bundestagsabgeordnete dem RND. "Es kann nicht sein, dass ärmere Menschen über Verbrauchssteuern und indirekte Steuern die Zeche zahlen sollen." Auch ansonsten müsse soziale Gerechtigkeit in der Umweltpolitik stets mitgedacht werden: "Beim Schutz vor Emissionen beispielsweise darf sich nicht mehr regelmäßig die stärkste Lobby durchsetzen, die oft die Lobby der Wohlhabenden ist."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte terz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige