Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Hochwasser hat Auswirkungen auf Landwirtschaft und Wildtiere

Hochwasser hat Auswirkungen auf Landwirtschaft und Wildtiere

Archivmeldung vom 30.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Wintergerste im Mai
Wintergerste im Mai

Foto: Urheber
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das derzeitige Hochwassergeschehen hat zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Land- und Forstwirtschaft. Das teilte das Agrarministerium in Niedersachsen mit. Landwirtschaftliche Flächen seien vor allem entlang der Weser und der Aller sowie der Ems betroffen, darüber hinaus lägen landesweit auch kleinräumigerer so genannte Überstauungen vor, die in der Summe eine erhebliche Betroffenheit der Landwirtschaft darstellten, so das Ministerium. Überstauung könne bei allen Kulturpflanzen zu Ertragsverlusten führen.

Besonders problematisch sei das Hochwasser aber für Ackerbaubetriebe auf Standorten mit schwereren, ohnehin zu Staunässe neigenden Bodenverhältnissen. Betroffen sind insbesondere Winterkulturen wie Winterweizen und Wintergerste, teilweise auch Winterraps. Aufgrund der Staunässe und des damit verbundenen Sauerstoffmangels im Boden können die Pflanzen weniger Nährstoffe aufnehmen. Eine länger anhaltende Überstauung könne daher "erhebliche Ertragseffekte" haben, warnt das Ministerium. Die Größenordnungen für die Auswirkungen der aktuellen Situation könne zum derzeitigen Zeitpunkt aber noch nicht verlässlich abgeschätzt werden - diese hängen davon ab, wie schnell die Überstauungen zurückgehen und wie der Witterungsverlauf in Frühjahr eine Regeneration der durch die Überstauung gestressten Pflanzen ermöglicht. 

Tierschutzvorfälle seien dem Ministerium dagegen bisher nicht bekannt geworden: Weil sich das Hochwasser in den gefährdeten Bereichen seit etwa zehn Tagen ankündigt hatte, hätten sich die Tierhalter überwiegend darauf einstellen und Vorsorge treffen können. Auf auf die Wildpopulation dagegen habe das Hochwasser in den betroffenen Regionen erhebliche Auswirkungen: Der Lebensraum mit den im Winter notwendigen Rückzugsbereichen wird knapper, die Tiere finden weniger Nahrung und müssen daher teilweise ihre angestammten Lebensräume verlassen. Für die Region Hannover hat der Kreisjägermeister daher bereits eine so genannte "Notzeit" ausgerufen: Damit ist das Ausüben der Jagd in den vom Hochwasser betroffenen Bereichen derzeit nicht erlaubt. Das Ministerium appelliert an die Bevölkerung, die Hochwassergebiete sowie die noch zur Verfügung stehenden Rückzugsgebiete des Wildes unbedingt zu meiden - insbesondere mit Hunden, um die Tiere nicht zusätzlich aufzuschrecken.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte boss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige