Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Rätsel um Monsanto-Genweizen weiter ungelöst

Rätsel um Monsanto-Genweizen weiter ungelöst

Archivmeldung vom 05.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Feld: Monsanto hat für Genweizen keine Erklärung. Bild: pixelio.de, J. Christ
Feld: Monsanto hat für Genweizen keine Erklärung. Bild: pixelio.de, J. Christ

Die Untersuchungen darüber, wie gentechnisch veränderter Weizen auf eine Farm in Oregon gelangen konnte, gehen weiter. Denn keine Art gentechnisch veränderter Weizen wurde jemals für den kommerziellen Einsatz freigegeben. Vermutet werden Restbestände eines Forschungsprogramms, das vor neun Jahren aufgegeben wurde, schreibt New Scientist. Südkorea und Japan haben den Import von US-Weizen vorerst gestoppt. Südkorea hat mit Tests der Importe auf Spuren von gentechnisch verändertem Weizen begonnen.

Die besagte Weizensorte wurde von Monsanto entwickelt. Wie viele der Pflanzen des Unternehmens wurde der Weizen so ausgestattet, dass er gegen das firmeneigene Unkrautvernichtungsmittel Roundup resistent ist. Der Weizen wurde 2004 von der U.S. Food and Drug Administration als sicher für den menschlichen Verzehr eingestuft. Monsanto selbst beendete die Entwicklung für den Markt im gleichen Jahr mit dem Hinweis auf einen Rückgang der Nachfrage.

Repräsentanten der europäischen Weizenhersteller bezweifelten jedocj, dass der in Oregon gefundene Weizen zu Problemen in Europa führen kann. Laut Alex Wall, Direktor der National Association of British and Iris Millers, wird die fragliche Weizensorte selten, wenn überhaupt, nach Europa importiert. Es kam 2011 und 2012 zu keinen Einfuhren. "Diese Sorte ist besser für Nudeln als für Brot geeignet. Es ist also wahrscheinlicher, dass sie von der Westküste nach Asien exportiert wird."

Eigentlich alle Pflanzen vernichtet

Untersuchungen des United States Department of Agriculture Animal and Plant Health Inspection Service laufen seit dem 29. Mai. APHIS wurde von einem Farmer aus Oregon benachrichtigt. Er hatte beobachtet, dass die Weizenpflanzen auch den Einsatz von Roundup überlebten. Monsanto kann sich das Auftauchen des gentechnisch veränderten Weizens laut eigenen Angaben nicht erklären.

Zwischen 1998 und 2004 wurden verschiedene gentechnisch veränderte Weizensorten als Teil eines Entwicklungsprogramms in 17 US-Bundesstaaten auch in Oregon getestet. Das Unternehmen hat jedoch alle getesteten Pflanzen nach der Beendigung des Projekts 2004 zerstört. Theoretisch sollten also keine Überreste mehr vorhanden sein.

Unternehmen tappt weiter im Dunkeln

In einer Stellungnahme gab Monsanto bekannt, dass die fragliche Farm nicht Teil des ursprünglichen Programms war. Die internen Nachforschungen des Unternehmens legen jedoch nahe, dass weder in der Erde verbliebener Samen noch Pollenflug als Erklärungen für diese Entdeckung denkbar sind.

Das Unternehmen fügt hinzu, dass Weizensamen selten mehr als zwei Jahre in der Erde überleben und 99 Prozent der Weizenpollen innerhalb von zehn Metern niedergehen. Monsanto geht davon aus, dass dieser Weizen nicht in die kommerzielle Weizenherstellung gelangt ist. Die fraglichen Proben stammten von einer einzelnen, kleinen Farm.

Quelle: www.pressetext.com/Michaela Monschein

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zwecks in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige