Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt ZDK: Nicht realisierbare Euro 7-Grenzwerte bringen mehr Schaden als Nutzen

ZDK: Nicht realisierbare Euro 7-Grenzwerte bringen mehr Schaden als Nutzen

Archivmeldung vom 04.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Haus des KFZ-Gewerbes Dresden vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (Symbolbild)
Haus des KFZ-Gewerbes Dresden vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (Symbolbild)

Foto: Lupus in Saxonia
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nicht realisierbare Grenzwerte der neuen Euro 7-Abgasnorm, wie sie aktuell öffentlich diskutiert werden, schaden den umweltpolitischen Zielen in Deutschland und Europa mehr als sie nützen. Denn sie verhindern mittelfristig den Tausch älterer gegen moderne, extrem schadstoffarme Verbrenner.

Der Vorstand des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) plädiert daher für Grenzwerte, die den Automobilherstellern die Chance lassen, solche Fahrzeuge als Bestandteil technologieoffener Zukunftsstrategien auch weiterhin zu erschwinglichen Kosten zu entwickeln. Andernfalls würde individuelle Mobilität für viele Menschen bald unbezahlbar.

Ausdrücklich unterstütze der ZDK daher die Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die gesagt hatte, Verbrennungsmotoren technisch unmöglich zu machen sei keine gute Sache. Ihrer Ansicht nach müsse geprüft werden, was machbar sei im Sinne des Klimaschutzes unter Berücksichtigung strukturpolitischer Aspekte.

Laut dem ZDK-Vorstand lasse sich der aktuelle Bestand von rund 48,2 Millionen Pkw in Deutschland auf absehbare Zeit nicht einfach durch E-Fahrzeuge austauschen. Auch deshalb sei es ein Fehler, Verbrennungsmotoren aus dem Technologiemix verbannen zu wollen. "Wer kurzfristig etwas für die Umwelt tun will, darf die Menschen nicht dazu zwingen, ihre älteren Fahrzeuge aus Mangel an bezahlbaren Alternativen solange wie möglich weiter zu betreiben", so ZDK-Präsident Karpinski. Die durchschnittliche Pkw-Lebensdauer, die aktuell schon bei 9,6 Jahren liege, würde sich weiter erhöhen. Und der Bestand an älteren Fahrzeugen könnte nicht in dem für die Umwelt sinnvollen Maß gegen schadstoffarme Verbrenner ausgetauscht werden.

Neben der Elektromobilität seien laut dem ZDK-Vorstand unbedingt auch nicht-fossile Kraftstoffe für Brennstoffzellen und Verbrennungsmotoren in eine Gesamtbetrachtung mit einzubeziehen, um die CO2-Belastung weiter nachhaltig zu verringern.

Quelle: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ots)


Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte granat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige