Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Kunststofferzeuger äußern sich zu den EU-Plänen einer Begrenzung von Kunststoff-Einwegartikeln

Kunststofferzeuger äußern sich zu den EU-Plänen einer Begrenzung von Kunststoff-Einwegartikeln

Archivmeldung vom 28.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer PlasticsEurope Deutschland e. V., spricht sich für bessere Kunststoff-Abfallmanagementsysteme und mehr Verbraucheraufklärung statt Verbote aus. Bild: "obs/PlasticsEurope Deutschland e.V./PlasticsEurope Deutschland e. V."
Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer PlasticsEurope Deutschland e. V., spricht sich für bessere Kunststoff-Abfallmanagementsysteme und mehr Verbraucheraufklärung statt Verbote aus. Bild: "obs/PlasticsEurope Deutschland e.V./PlasticsEurope Deutschland e. V."

Verwerten ist besser als Verbieten, dies ist die Ansicht der Kunststofferzeuger in Deutschland in ihrer Antwort auf die jüngsten EU-Pläne für eine Begrenzung bestimmter Kunststoff-Einwegartikel.

Dazu Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer von PlasticsEurope Deutschland e. V.: "Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und leisten in puncto Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz enorm viel: Leichtbau in der Mobilität, Dämmmaterialien im Bau, Werkstoffe für die Nutzung regenerativer Energie und ja, auch funktionale Verpackungen, die Lebensmittel und andere sensible Güter schützen. Damit bieten Kunststoffe wertvolle Lösungen für drängende Probleme unserer Zeit wie Globalisierung, steigende Urbanisierung und Bevölkerungswachstum.

Richtig ist aber auch, dass der leichtfertige Umgang mit Kunststoffabfällen in manchen Regionen der Welt inakzeptabel ist. Jegliche unkontrollierte Einträge von Kunststoffabfällen in die Umwelt müssen gestoppt werden, denn Kunststoff ist zu schade zum Wegwerfen. So existieren nicht nur in Deutschland, aber insbesondere hierzulande, moderne Sammel-, Sortier- und Verwertungstechnologien, die nun auch möglichst breit und überall auf der Welt eingesetzt werden müssen.

Eine einseitige Problematisierung von Werkstoffen sowie Verbote helfen unserer Ansicht nach nicht weiter. Vielmehr muss ein Umdenken von der Wegwerfmentalität hin zum Aufbau einer Kreislaufwirtschaft stattfinden. Die Vorschläge der EU-Kommission dazu gehen bereits in die richtige Richtung und sollten das Ziel gemeinsamer Anstrengungen auf nationaler, europäischer und globaler Ebene sein. Die Kunststoffindustrie leistet hierzu ihren Beitrag und ist schon heute in zahlreichen Initiativen und Projekten überall auf der Welt aktiv."

Quelle: PlasticsEurope Deutschland e.V. (ots)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte madig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige