Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Chefin des Alfred-Wegener-Institutes warnt vor voreiliger Ölförderung in der Arktis

Chefin des Alfred-Wegener-Institutes warnt vor voreiliger Ölförderung in der Arktis

Archivmeldung vom 12.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Karte der Arktis. Markiert ist jene Region Ostsibiriens, in der Spuren auf die Existenz urzeitlicher
Quelle: Karte: Frank Niessen/IBCAO, Jakobsson et al. Geophysical Research Letters, doi: 10.1029/2012GL052219. (idw)
Karte der Arktis. Markiert ist jene Region Ostsibiriens, in der Spuren auf die Existenz urzeitlicher Quelle: Karte: Frank Niessen/IBCAO, Jakobsson et al. Geophysical Research Letters, doi: 10.1029/2012GL052219. (idw)

Mit Blick auf das Treffen des Arktischen Rates warnt die Leiterin des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung (AWI) vor schwerwiegenden Umweltschäden. Thema bei der Konferenz sind unter anderem Bodenschätze in der Polarregion, etwa Öl- und Gasvorkommen. "Es gibt noch sehr viele offene Fragen und Unsicherheiten, wenn man Ressourcen in der Arktis nutzen möchte", sagte AWI-Direktorin Karin Lochte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Wetter- und Eissituationen seien häufig nur sehr schwer vorhersehbar. Das könne zu Ölleckagen oder Unfällen und damit zu Umweltschäden führen. "Die Wissenschaft hat große Zweifel, dass solche Probleme beherrschbar sind", sagte die Professorin.

Außerdem sei unklar, wie arktische Organismen auf menschliche Eingriffe reagieren - etwa Unterwasserschall oder Verschmutzung. "Das arktische Ökosystem ist an solche Störungen nicht angepasst und kann daher sehr stark auf Eingriffe reagieren", gab Lochte zu Bedenken. Es gebe in diesem Zusammenhang noch keine ausreichenden wissenschaftlichen Erkenntnisse. Wissenschaftler warnten daher vor der voreiligen Nutzung arktischer Ressourcen. "Hier sollte der Umweltschutz vor die ökonomischen Interessen gestellt werden", forderte die AWI-Direktorin.

Der Arktische Rat trifft sich derzeit auch um über Rohstoffförderung in der Polarregion zu sprechen, die bislang noch unter Eis liegen. Auch der amerikanische Präsident Donald Trump zeigt Interesse. Er will Maßnahmen seines Vorgängers rückgängig machen, durch die Teile der Arktis für Bohrungen gesperrt wurden.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte uncdf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige