Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt NABU-Präsident will mehr Einsatz für Naturschutz bei EU-Agrarreform

NABU-Präsident will mehr Einsatz für Naturschutz bei EU-Agrarreform

Freigeschaltet am 14.08.2019 um 08:32 durch Andre Ott
Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) Logo
Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) Logo

Vor seinem Ausscheiden als Präsident des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) mahnt Olaf Tschimpke die Bundesregierung, sich bei der EU-Agrarreform mehr für den Naturschutz einzusetzen.

"114 Euro fließen jährlich aus den Steuergeldern jedes EU-Bürgers in die EU-Agrarsubventionen, das sind insgesamt 58 Milliarden Euro und knapp 40 Prozent des EU-Haushalts", sagte Tschimpke dem "Handelsblatt". Damit müsse "doch wesentlich mehr Naturschutz als heute zu erreichen sein". Von den 114 Euro würden derzeit weniger als fünf Euro genutzt, um die Naturschutzleistungen der Landwirte zu honorieren. "Das muss mehr werden, öffentliches Geld soll es nur für öffentliche Leistungen geben", so Tschimpke weiter.

Der NABU-Präsident, der im November nach 16 Jahren abtritt und an diesem Donnerstag seinen letzten Jahresbericht präsentiert, bezeichnete Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) als "große Enttäuschung". Es sei nicht hinnehmbar, dass bislang vollkommen unklar sei, "wie sich Deutschland die Reform der EU-Agrarzahlungen vorstellt", sagte Tschimpke dem "Handelsblatt". Der NABU-Präsident warf der Großen Koalition aus Union und SPD schwere Versäumnisse beim Klima- und Naturschutz vor und forderte eine intensive Debatte darüber, was Klima- und Naturschutz der Gesellschaft alles abverlange.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige