Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Das wohltemperierte Rentier

Das wohltemperierte Rentier

Archivmeldung vom 18.11.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.11.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Eva Lechner  / pixelio.de
Bild: Eva Lechner / pixelio.de

Wenn Rentiere rennen, müsste sich ihr dickbefellter Körper eigentlich überhitzen. Warum er das nicht tut, davon berichtet das Magazin GEO in seiner Dezember-Ausgabe. Ein norwegisches Forscherteam um Arnoldus Blix hat nämlich herausgefunden, dass ein Ren eine Art "Dreigangschaltung" zur Blutkühlung besitzt.

Bei geringem Tempo reicht es, vermehrt kalte Luft durch die Nase einzuziehen - das von den Schleimhäuten verdunstende Wasser kühlt das Blut im Nasenraum. Zieht das Tempo an, beginnen die Tiere zu hecheln - mit heraushängender Zunge wie ein Hund. Bei Höchstgeschwindigkeit schließlich tritt ein "Wärmetauscher" in Aktion: In einem besonderen Gefäßnetz, in dem Venen und Arterien nebeneinanderliegen, kühlt kaltes Venenblut warmes arterielles ab, das zum Gehirn fließt.

Quelle: Gruner+Jahr, GEO (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pedant in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige