Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Studentenwerk Erlangen-Nürnberg hebt Tierschutz-Standards für Masthühner

Studentenwerk Erlangen-Nürnberg hebt Tierschutz-Standards für Masthühner

Archivmeldung vom 26.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Glückliche Hühner
Glückliche Hühner

Bild: Joujou / pixelio.de

Nach dem Studentenwerk München schließt sich nun auch die Hochschulgastronomie in Erlangen und Nürnberg der Europäischen Masthuhn-Initiative an. Nach Gesprächen mit der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt verpflichtet sich das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg dazu, künftig nur noch Hühnerfleisch anzubieten, das den Mindeststandards der Initiative entspricht. Diese gehen über die gesetzlichen Tierschutzvorgaben hinaus.

Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung: "Zu einer nachhaltigen und gesunden Ernährung gehört auch, der Massentierhaltung entgegenzuwirken. Besonders Studierendenwerke, die täglich viele junge Menschen versorgen, haben da eine Vorbildfunktion. Wir haben mit vielen bereits erfolgreich zu den Themen Käfighaltung von Hennen und pflanzliches Speisenangebot zusammengearbeitet. In Erlangen und Nürnberg trägt die Hochschulgastronomie mit der Europäischen Masthuhn-Initiative nun auch zu höheren Standards in der Hühnermast bei, wie auch in München. Darüber freuen wir uns."

Die Europäische Masthuhn-Initiative wurde von der Albert Schweitzer Stiftung und rund 30 weiteren Tierschutzorganisationen ins Leben gerufen, um den größten Problemen in der Hühnermast entgegenzuwirken. Ihre Kriterien zielen darauf ab, Qualzucht einzuschränken, Besatzdichten zu reduzieren, Ställe tierfreundlicher und die Schlachtung der Hühner weniger leidvoll zu gestalten.

"Mit der ersten rein veganen Mensa in Deutschland haben wir schon vor Jahren unsere Idee einer nachhaltigen Hochschulgastronomie umgesetzt und bauen diese stetig weiter aus. Auch bei unseren tierischen Produkten wollen wir das Tierwohl weiter stärken - die Vorgaben der Europäischen Masthuhn-Initiative umzusetzen, ist hierbei ein wichtiger Bestandteil unserer langfristigen Strategie" so Ralph Schmidt, Leiter Hochschulgastronomie beim Studentenwerk Erlangen-Nürnberg.

Weltweit haben sich bereits mehr als 370 Unternehmen zu höheren Tierschutzstandards entsprechend der Europäischen Masthuhn-Initiative verpflichtet. Unter ihnen sind z. B. Konzerne wie Nestlé und Unilever, Top-Caterer wie Sodexo, Hersteller wie die Rügenwalder Mühle und Restaurantketten wie Ikea und Kentucky Fried Chicken. Kürzlich schloss sich mit dem Studentenwerk München das erste Studierendenwerk an, Erlangen-Nürnberg ist nun das zweite.

Das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg wird die Standards der Initiative bis spätestens 2026 für das gesamte Angebot in all seinen Einrichtungen umsetzen. Die Einhaltung wird durch unabhängige Dritte kontrolliert werden.

Quelle: Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte podest in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige