Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Impfschaden nach Tierimpfungen: Meldedaten 2001 bis 2018

Impfschaden nach Tierimpfungen: Meldedaten 2001 bis 2018

Archivmeldung vom 28.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Impfkritik.de / rodimovpavel - fotalia.com
Bild: Impfkritik.de / rodimovpavel - fotalia.com

"Nach einem zwei Jahre währenden und sehr zähen Ringen mit der zuständigen Bundesbehörde liegen nun die in Deutschland gemeldeten Impfschäden nach Tierimpfungen aus den Jahren 2001 bis 2018 vor." Dies berichtet der Impfexerte und Medizinjournalist Hans U. P. Tolzin auf Impfkritik.de.

Weiter berichtet Tolzin: "Obwohl Impfungen rechtlich gesehen Körperverletzungen an gesunden Menschen darstellen, die einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung und mündigen Einwilligung bedürfen, und obwohl es seit 2001 eine Meldepflicht für alle Verdachtsfälle gibt, ist die Erfassung von möglichen Nebenwirkungen und Impfschäden  mehr als mangelhaft. Die Schätzungen der Melderate liegen zwischen 5 % und einem Promille der tatsächlichen impfbedingten Erkrankungen.

Bei den Tierimpfungen sieht es noch viel schlimmer aus. Hier gibt es keine offizielle Meldepflicht der Tierärzte und Labore für Impfschäden und Medikamentensicherheit ist bereits bei der Zulassung der Impfstoffe so gut wie nicht existent. Während das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als zuständige Bundesbehörde seit 2007 die Meldedaten von Humanimpfungen zumindest regelmäßig veröffentlicht, erforderte dies für Tierimpfungen ein zähes Ringen mit der Behörde und den Einsatz eines Rechtsanwalts.

Um die Meldedaten der Jahre 2001 bis 2017 vorzulegen, benötigte das PEI sage und schreibe zwei Jahre. Offenbar werden die Meldungen in der Behörde nicht systematisch erfasst und bewertet, sondern einfach nur abgeheftet.

Nun liegen erstmals auch die Meldedaten für 2018 vor: Aktualisierte Meldedaten herunterladen (2001-2018, PDF, 491 Seiten, 5 MB)

Quelle: Impfkritik.de von Hans U. P. Tolzin

Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kuchen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige