Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Marcus Schenkenberg mit neuem PETA-Motiv: "Tierversuche? Nein danke!"

Marcus Schenkenberg mit neuem PETA-Motiv: "Tierversuche? Nein danke!"

Archivmeldung vom 18.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Marcus Schenkenberg auf PETA-Motiv mit klarer Botschaft /  Bild: "obs/PETA Deutschland e.V./© Photo: Mikael Kenta"
Marcus Schenkenberg auf PETA-Motiv mit klarer Botschaft / Bild: "obs/PETA Deutschland e.V./© Photo: Mikael Kenta"

Sexy Körper mit Blessuren: Topmodel Marcus Schenkenberg präsentiert jetzt ein ungewöhnliches PETA-Motiv gegen Tierversuche. Der gebürtige Schwede schlüpft dafür in die Rolle der Tiere und steht damit sinnbildlich für Millionen Mäuse, Ratten, Hunde, Katzen und Kaninchen, die jedes Jahr noch immer weltweit in Tierversuchen grausam gequält und getötet werden. "Tierversuche? Nein danke!" lautet der Slogan des Fotos, auf dem sich Schenkenberg mit angelegten Dioden und übersäht von Wunden und blauen Flecken zeigt.

"Ich will nicht, dass an mir getestet wird, also lasse ich auch nicht an anderen testen", so Marcus über sein Engagement. "Tierversuche sind grausam und unnötig. Es gibt mittlerweile unzählige tierversuchsfreie Testmethoden, die nicht nur tierfreundlich, sondern auch genauer sind."

Der Wahlamerikaner Marcus Schenkenberg nutzt seine Bekanntheit seit vielen Jahren, um gemeinsam mit PETA auf Tierrechtsthemen aufmerksam zu machen. Er ist das bestbezahlte männliche Topmodel der Welt.

Allein in Deutschland leiden und sterben jedes Jahr etwa sieben Millionen Tiere in Laboren - drei Millionen der Tiere werden für Versuche missbraucht und vier Millionen als "Überschuss" getötet. Mäuse, Ratten, Hunde, Katzen und Kaninchen werden vergiftet, mit Elektroschocks gequält oder künstlich krank gemacht. Das ist nicht nur grausam, sondern auch unwissenschaftlich: Denn die Ergebnisse aus Tierversuchen sind meist nicht auf den Menschen übertragbar. So fallen in der Medikamentenentwicklung 95 Prozent der potentiellen neuen Wirkstoffe, die in Tierversuchen als wirksam und sicher eingestuft wurden, in klinischen Studien mit Menschen durch. Auch Tierversuche für Kosmetik sind noch an der Tagesordnung, da viele Inhaltsstoffe im Rahmen der EU-Chemikalienverordnung REACH getestet werden müssen. Das bedeutet, das noch immer potentiell reizende Substanzen in die Augen von Kaninchen gerieben oder Mäuse und Ratten mit giftigen Testsubstanzen zwangsernährt werden.

Tierfreie Methoden hingegen liefern für den Menschen aussagekräftige Ergebnisse und bergen ein enormes Potential. PETA hat daher einen Strategieplan entwickelt, um Tierversuche abzuschaffen und die Forschung zu modernisieren - den Research Modernisation Deal, kurz RMD. PETA fordert von der Bundesregierung eine verbindliche Strategie zum Ausstieg aus Tierversuchen. Dabei kann der RMD als Leitfaden dienen.

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein - eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Quelle: PETA Deutschland e.V. (ots)


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sydney in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige