Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Planetenkörper wurden zum ersten Mal in habitabler Zone eines weißen Zwergs entdeckt

Planetenkörper wurden zum ersten Mal in habitabler Zone eines weißen Zwergs entdeckt

Archivmeldung vom 12.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Screenshot Twitter
Bild: Screenshot Twitter

Forscher des University College London haben zum ersten Mal Planetentrümmer in der Nähe eines weißen Zwergsterns entdeckt, was auf einen nahe gelegenen Planeten in der bewohnbaren Zone des Sterns hindeutet. Dies meldet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "Die Fachzeitung für Astronomie und Astrophysik „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“ veröffentlichte die Studie der Forschungsgruppe. Demnach sei ein Ring aus Planetentrümmern mit mondgroßen Strukturen entdeckt worden, der auf einen Planeten in der habitablen Zone rund um den Stern hindeute. Theoretisch könnte auf dem Planeten flüssiges Wasser und damit die Voraussetzung für Leben existieren.

„Dies ist das erste Mal, dass Astronomen irgendeine Art von Planetenkörper in der bewohnbaren Zone eines weißen Zwergs entdeckt haben“, äußerte der Leiter der Studie, Jay Farihi.

Im Rahmen der Studie beobachtete die Forschungsgruppe einen 117 Lichtjahre entfernten weißen Zwerg, WD1054-226. Es wurden Schattenbewegungen ausgewertet und regelmäßige Verdunkelungen des Sterns festgestellt. Die Forscher führen diese auf 65 gleichmäßig verteilte Wolken von Planetentrümmern zurück. Die Himmelskörper würden den Stern alle 25 Stunden umkreisen und sein Licht alle 23 Minuten abdunkeln.

„Die mondgroßen Strukturen, die wir beobachtet haben, sind eher unregelmäßig und staubig, ähnlich wie Kometen, als feste, kugelförmige Körper. Ihre absolute Regelmäßigkeit ist ein Rätsel, das wir derzeit nicht erklären können“, so Farihi.

Es sei jedoch wichtig zu bedenken, dass die Anwesenheit eines Planeten noch nicht bestätigt wurde. Ein Vergleich von Computermodellen mit weiteren Beobachtungen des Sterns und der umkreisenden Trümmer würde erfolgen.

„Da unsere Sonne in wenigen Milliarden Jahren zu einem weißen Zwerg wird, gibt unsere Studie einen Einblick in die Zukunft unseres eigenen Sonnensystems“, so das Forschungsteam.

Die Umlaufbahn des Sterns sei sehr wahrscheinlich während einer Phase leer geräumt worden, in der sich der Stern zu einem Riesen aufblähte. Demnach seien möglich vorhandene Planeten relativ jung. Das Gebiet wäre für mindestens zwei Milliarden Jahre bewohnbar, einschließlich mindestens einer Milliarde Jahre in der Zukunft.Weiße Zwerge bilden sich am Ende der Entwicklung von Sternen. Mehr als 95 Prozent der Sterne werden irgendwann zu weißen Zwergen. Sie haben etwa die Größe der Erde und eine große Dichte – sie vereinigen knapp eine gesamte Sonnenmasse in sich."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte robust in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige