Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Streit um Neuzulassung von Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat

Streit um Neuzulassung von Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat

Archivmeldung vom 14.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: campact, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: campact, on Flickr CC BY-SA 2.0

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin hält an seiner Einschätzung fest, wonach das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat für Verbraucher unbedenklich ist. Das geht aus einem vertraulichen Bericht des BfR hervor, der dem Radiosender NDR Info in Teilen vorliegt. Bei dem Dokument handelt es sich um einen Bericht des Bundesinstitutes an die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit.

Harald Ebner, Bundestagsabgeordneter der Grünen und Gentechnikexperte, kritisierte den Bericht. Das BfR bleibe bei der Einschätzung, Glyphosat sei harmlos, obwohl es Hinweise auf eine krebserregende Wirkung des Pestizides gebe. Der Epidemiologe Eberhard Greiser beschuldigte die Behörde, wichtige Details zur möglicherweise krebserregenden Wirkung unterschlagen zu haben. Das BfR wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Ein Sprecher wies allerdings darauf hin, dass in die Bewertung zur Neuzulassung von Glyphosat zahlreiche Studien und Einschätzungen aus der EU berücksichtigt würden.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit will im November dieses Jahres ihren Bericht zur Neubewertung von Glyphosat vorlegen.

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk (ots)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schaum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen