Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Umweltbundesamt fordert weitere Schritte gegen Plastikmüllflut

Umweltbundesamt fordert weitere Schritte gegen Plastikmüllflut

Archivmeldung vom 25.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bürokratie = „Herrschaft der Verwaltung“ oder eine Herrschaftsform, in der Beamten die Herrschaft ausüben
Bürokratie = „Herrschaft der Verwaltung“ oder eine Herrschaftsform, in der Beamten die Herrschaft ausüben

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, hat die Beschlüsse des Europaparlaments zur Eindämmung der Plastikmüllflut begrüßt und zugleich weitere Schritte gefordert. "Mit Verboten allein kommen wir nicht weiter. Müll vermeiden ist immer der beste Weg, oder zumindest sollten Mehrwegprodukte grundsätzlich bevorzugt werden. Dafür müssen die richtigen Anreize geschaffen werden", forderte Krautzberger im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Krautzberger betonte, jede Plastikgabel, die an einem Strand lande, sei eine zu viel. Es sei deshalb begrüßenswert, dass die EU nun konkret gegen die Vermüllung vorgehen wolle und dass das Parlament den Vorschlag der EU-Kommission sogar noch erweitert habe. "Jetzt hoffe ich sehr, dass die Mitgliedsstaaten diesen Vorschlag nicht verwässern, sondern das hohe Niveau beibehalten."

Die UBA-Präsidentin begrüßte besonders, "dass die Hersteller nun noch mehr Verantwortung für ihre Produkte übernehmen sollen". So sollten sie für Zigarettenfilter und Luftballons verstärkt Sammlung, Transport und Behandlung sowie Reinigungskosten bezahlen. Das sei auch richtig so: "Wer Produkte in Umlauf bringt, die nach so kurzer Nutzungsdauer zu Müll werden, muss dafür Verantwortung übernehmen." Als bedauerlich bezeichnete es Krautzberger, dass das Parlament keine Minderungsziele für Feuchttücher beschlossen habe.

Auch der Geschäftsführer beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Olaf Bandt, hob im Gespräch mit der "NOZ" hervor, "dass Hersteller sich an den Kosten für die Erfassung und Entsorgung von Plastikabfällen in der Umwelt beteiligen müssen". Es sei zudem begrüßenswert, "dass Produkte aus bioabbaubarem Plastik und auch aus Verbundmaterialien weiterhin unter die Richtlinie fallen und der Verbrauch eingeschränkt werden soll". Bandt forderte zugleich, bei den nun folgenden Verhandlungen zwischen EU-Parlament, EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten solle sich Deutschland für eine starke Richtlinie einsetzen.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tastet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige