Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Ökologie: Plastik im Gardasee

Ökologie: Plastik im Gardasee

Archivmeldung vom 22.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Blick vom Monte Creino auf Nago-Torbole und den nördlichen Gardasee
Blick vom Monte Creino auf Nago-Torbole und den nördlichen Gardasee

Foto: User:Ampfinger
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nicht nur in den Meeren werden Plastikreste zum Problem. Wie das Magazin GEO in seiner Dezember-Ausgabe berichtet, brachte eine Analyse des Gardasees Erschreckendes zutage: Kunststoffpartikel mit einer Größe unter fünf Millimetern sind im Uferbereich des Gewässers teilweise so dicht verstreut wie an Meeresstränden. Dabei gilt der Alpensee als vergleichsweise wenig verunreinigt - um andere Binnengewässer dürfte es noch viel schlimmer stehen, vermuten Christian Laforsch (Bayreuth) und Reinhard Niessener (TU München).

Mit Sorge sehen die Wissenschaftler vor allem das Eindringen der Plastikpartikel in die Nahrungskette. Selbst in Wasserflöhen fanden sie teils giftige Kunststoffreste, die sich dann in jenen Fischen anreichern, die von Wasserflöhen leben. Das Plastik gelangt entweder direkt oder über ungesicherte Deponien in den See, wo es sich langsam in kleinere Stücke zersetzt.

Quelle: Gruner+Jahr, GEO (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: