Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Bundesländer fordern Videokameras in Schlachthöfen

Bundesländer fordern Videokameras in Schlachthöfen

Archivmeldung vom 15.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: VIER PFOTEN
Bild: VIER PFOTEN

Heute haben die Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, der die verpflichtende Installation von Videokameras an Schlachthöfen vorsieht. Das Überwachungssystem soll insbesondere in tierschutzrelevanten Bereichen der Schlachthöfe installiert werden. Die Stiftung VIER PFOTEN begrüßt diesen Schritt hin zu mehr Tierschutz und fordert den Bundesrat auf, dem Antrag nach der Beratung im Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz zuzustimmen.

Ina Müller-Arnke, Agraringenieurin und Nutztierexpertin bei VIER PFOTEN sagt hierzu: „Die Schlachthofskandale der letzten Monate und Jahre haben gezeigt, dass mitunter grauenvollen Zustände auf deutschen Schlachtbetrieben herrschen. Eine Videoüberwachung an Schlachthöfen, wie sie beispielsweise schon in Großbritannien Pflicht ist, kann Tierleid mindern. Sie ist ein wichtiger Schritt, um insbesondere bei der Anlieferung, Betäubung und Entblutung ein besseres Kontrollsystem zu etablieren. Wichtig ist, dass Veterinäre jederzeit Zugang zu den Daten haben, dass diese manipulationssicher aufbewahrt werden und dass das Kontrollpersonal auf den Schlachthöfen aufgestockt wird.“

Immer wieder kommt es auf Schlachthöfen zu eklatanten Tierschutzmissständen. Tiere, die nicht mehr laufen können, werden von Anhängern gezerrt, Betäubungen werden nicht richtig gesetzt, Tiere bluten aus, obwohl sie noch bei Bewusstsein sind, Schweine gelangen bei vollem Bewusstsein in brühend heißes Wasser, obwohl sie längst hätten tot sein müssen. Grund für diese vielfach dokumentierten Missstände ist ein System, das auf Stückzahl und Profit ausgerichtet ist.

„Neben Videoaufzeichnungen sind Schulungen des Personals im Umgang mit Tieren, eine fachgerechte Wartung und Betreuung der Betäubungsgeräte, bessere Bedingungen bei der Anlieferung der Tiere und günstigere bauliche Voraussetzungen zum Treiben der Tiere sowie Sanktionen bei schweren Tierschutzverstößen Maßnahmen, die so schnell wie möglich angegangen werden müssen“, so Müller-Arnke abschließend.

Quelle: VIER PFOTEN

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sekt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige