Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Deutschlandwetter: Turbulenter Rosenmontag

Deutschlandwetter: Turbulenter Rosenmontag

Archivmeldung vom 12.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: WetterOnline
Bild: WetterOnline

Letzte Schnee- und Graupelschauer ziehen über das Land. In den folgenden Tagen sehen wir nach frostigen Nächten verbreitet die Sonne, bevor sich eine neue Wetterfront mit Schnee und Regen nähert.

Bei 1 bis 4 Grad wechseln sich am Rosenmontag teils kräftige Schnee- und Graupelschauer mit kurzen sonnigen Abschnitten ab. Selbst Blitz und Donner können dabei sein und vor allem auf den Bergen und Richtung Nordsee bläst ein sehr ruppiger Wind. Für die Karnevalshochburgen am Rhein schaut es ein bisschen besser aus: Im Verlauf des Tages beruhigt sich das Wetter in Düsseldorf, Köln und Mainz und es bleibt verbreitet bei Konfettiregen.

Am Dienstag scheint nach landesweit wieder frostiger Nacht verbreitet die Sonne. Nur regional ziehen noch ein paar lockere Wolkenfelder durch, es bleibt jedoch überall trocken. Die Höchstwerte steigen auf 1 bis 5 Grad, in höheren Lagen sowie am Alpenrand liegen sie um den Gefrierpunkt.

Auch der Mittwoch startet eisig, doch am Tage entschädigt dafür häufig die Sonne. Das Wetter beruhigt sich Richtung Wochenmitte spürbar. Die Sonne scheint vielerorts von einem blauen Himmel und erwärmt die Luft auf 2 bis 5 Grad. Die Nächte werden verbreitet frostig. Stellenweise sind sogar minus 10 Grad möglich.

Am Donnerstag bringt eine neue Wetterfront erst Schnee, dann Regen. Nachfolgend wird es milder, entlang des Rheins sind dann bis zu 10 Grad drin. Am Freitag folgen noch einzelne Schauer und es wird wieder etwas kühler.

Im Laufe des Wochenendes sinken die Temperaturen bei zeitweiligem Regen wieder, wobei die milde Luft im Südwesten am längsten durchhält. Im Bergland fällt Schnee. In den Folgetagen ist zwischen nasskaltem Schauerwetter mit Flocken bis ins Flachland und einer ruhigen Hochdruckwetterlage mit Nachtfrösten noch alles möglich.

Quelle: WetterOnline

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte airbus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige