Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Alexander Scheer: 90er-Jahre in Berlin waren "nicht so verkehrt"

Alexander Scheer: 90er-Jahre in Berlin waren "nicht so verkehrt"

Archivmeldung vom 19.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Sascha Alexander Gersak und Alexander Scheer (2019)
Sascha Alexander Gersak und Alexander Scheer (2019)

Foto: © Superbass / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Schauspieler Alexander Scheer erinnert sich gerne an seine Jugend in Berlin. "Die 90er waren schon nicht so verkehrt", sagte er dem Internetportal des Fernsehsenders ntv. "Da bin ich hier aufgewachsen, und Berlin war zu der Zeit die wildeste, die freiste Stadt der Welt."

Es sei Freiheit "zelebriert und gefeiert" worden, "als gebe es kein Morgen". Er selbst sei auch "zweimal 14" gewesen - einmal im Osten und einmal im Westen, so der im Jahr 1976 geborene Berliner, der als nächstes in der Serie "Das Haus der Träume" zu sehen ist, die in den 1920er-Jahren spielt. Er sehe in den 90ern auch "durchaus Parallelen zu den 20ern vor 100 Jahren", sagte Scheer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte redend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige