Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Salman Rushdie bereut "Satanische Verse" nicht

Salman Rushdie bereut "Satanische Verse" nicht

Archivmeldung vom 20.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Salman Rushdie 2012
Salman Rushdie 2012

Foto: Parzi
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der britische Schriftsteller Salman Rushdie bereut sein Buch "Die satanischen Verse" nicht, obwohl seit mehr als 20 Jahren deswegen ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt ist. Der "Zeit" sagte der Autor: "Wenn ich etwas gelernt habe: Keine Kompromisse. Es gibt Werte, nach denen ich mein Leben leben möchte, und sie bilden die Grundlage für die Art von offener Gesellschaft, in der ich gerne lebe. Bei diesen Werten kann es keine Kompromisse geben. Die Freiheit der Meinungsäußerung gehört dazu, ohne sie verschwinden alle anderen Freiheiten."

Rushdie sagte, die vom iranischen Geistlichen Ajatollah Chomeini ausgesprochene Fatwa habe er nicht erwartet: "Als ich dieses Buch schrieb, hatte ich wirklich keine Vorstellung davon, dass ich meine Sicherheit riskierte." Richtig verstanden habe er den Ernst der Lage erst Tage nach der Drohung. "Vielleicht eine Woche nachdem es begann. Als die diplomatischen Bemühungen gescheitert waren. Es gab diesen Moment, in dem ein Senior Police Officer sagte: Hören Sie, sieht so aus, als könnte es auf unbestimmte Zeit so bleiben."

Über zehn Jahre lang musste sich Rushdie vor der Fatwa verstecken. Gerade die erste Zeit sei schlimm gewesen: "In den ersten zwei Jahren war ich in Gefahr, mich zu verlieren. Eine Spirale in die Depression. Nicht schreiben können, nicht arbeiten können, nicht klar denken können. Sie betonten, ich würde nicht mehr nach Hause zurück können. Ich hatte ein wunderbares Haus, ich hätte darauf bestehen sollen, dort zu bleiben."

Heute lebt Rushdie in New York. Er hat gerade eine Autobiografie veröffentlicht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jazz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen