Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Andrea Sawatzki: Besitze nur eine einzige Handtasche

Andrea Sawatzki: Besitze nur eine einzige Handtasche

Archivmeldung vom 26.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Andrea Sawatzki (2017)
Andrea Sawatzki (2017)

Foto: Sophiek93
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Schauspielerin Andrea Sawatzki gibt sich puristisch: Sie besitze nur eine einzige Handtasche, sagte die 55-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die hat mir mein Mann zum 50. Geburtstag geschenkt. Ich bin nicht so die Sammlerin, eher im Gegenteil - ich schmeiße immer alles weg. Ich heb nichts auf, auch keine Erinnerungsstücke, weil ich denke: Wenn mir mal was passiert, was sollen die Jungs mit dem ganzen Zeug? Dann müssen die das ja wegschmeißen. Und denen würde das dann nicht so leichtfallen."

Angst vor dem Auszug ihrer 15- und 19-jährigen Söhne hat die Schauspielerin nicht: "Wir haben alle vier ein sehr enges Verhältnis und fahren nach wie vor zusammen in die Ferien - unsere Jungs mit ihren Freunden und wir mit unseren Freunden, aber alle zusammen in einem Haus. Na klar wird es hart, wenn sie mal weg sind, aber Eltern sind ja nun mal auch dazu da, ihre Kinder auf die Freiheit vorzubereiten. Wenn man sie dann nicht loslässt, war alles umsonst. Das Ziel ist es, dass sie irgendwann ihr Leben leben, auch wenn es uns wehtut." Ihren Mann und Schauspielerkollegen Christian Berkel hatte Sawatzki vor über 20 Jahren bei Dreharbeiten kennengelernt: "Wir haben einen Film zusammen gemacht, und er hat sich in den Drehpausen immer in seinen Sessel zurückgezogen und in ein Buch vertieft. Das war wohl wirklich der Moment, in dem ich mich in ihn verliebt habe. Irgendwie fand ich das spannend und hab mich davon vereinnahmen lassen."

Dabei stand ihr der Sinn eigentlich nicht nach Liebe: "Wir wollten damals beide keine neue Beziehung eingehen, weil wir beide noch verwundet waren. In dem Film waren wir allerdings die einzigen Erwachsenen, ansonsten gab's nur jugendliche Schauspieler, weil wir eine Familie spielten, die von Jugendlichen tyrannisiert wird. Also blieb uns nichts anderes übrig, als abends mal zusammen was trinken zu gehen und uns zu unterhalten." Heute arbeiten sowohl Sawatzki als auch Berkel nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Schriftsteller. Dennoch bekomme nicht Berkel, sondern der Lektor ihre Manuskripte als Erster zu lesen: "Christian hätte gar keine Zeit dafür. Jeder von uns hat so viel um die Ohren, dass wir dabei nicht wirklich zuverlässig wären. Natürlich erzählen wir uns ein bisschen, aber wir lesen unsere Bücher erst dann gegenseitig, wenn sie fertig sind, auch weil wir uns nicht reinreden wollen. Das ist genauso wie mit der Schauspielerei - wenn wir nicht zusammen drehen, wissen wir eigentlich selten richtig, was der andere so macht. Zumindest sprechen wir nicht über die Rollen, die wir spielen." An diesem Samstag sind Andrea Sawatzki und Christian Berkel als heillos zerstrittenes Ehepaar in der ARD-Komödie "Scheidung für Anfänger" zu sehen.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige: