Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien WDR-Rundfunkrat Vorsitzender fordert höheren Rundfunkbeitrag ab 2021

WDR-Rundfunkrat Vorsitzender fordert höheren Rundfunkbeitrag ab 2021

Archivmeldung vom 12.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Westdeutsche Rundfunk Köln (WDR) Logo
Westdeutsche Rundfunk Köln (WDR) Logo

Der Rundfunkrat des WDR hat heute den Haushalt des Senders für das kommende Jahr genehmigt. Der WDR plant mit Erträgen von rund 1,42 Mrd. Euro und Aufwendungen von 1,59 Mrd. Euro. Nach Bereinigungen bliebe in der Kasse ein Fehlbetrag von 135 Mio. Euro, der durch noch vorhandene Rücklagen ausgeglichen werden kann.

Der Vorsitzende Andreas Meyer-Lauber warnte, dass die Angebote des größten ARD-Senders mittelfristig nicht mehr ausreichend finanziert sein könnten. "Folgt die Politik dem Vorschlag der KEF, den Rundfunkbeitrag ab 2021 bei 18,36 Euro festzusetzen, würde dies für die ARD nicht einmal den Inflationsanstieg ausgleichen. Damit sind die qualitativ hochwertigen Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Fernsehen, Hörfunk und Internet gefährdet." Meyer-Lauber: "Gerade heute ist es besonders wichtig, solche Medienanbieter zu unterstützen, die unseren demokratischen Werten, einer unabhängigen Berichterstattung und der Vielfalt der Meinungen im Programm verpflichtet sind."

In den Finanzplänen des WDR bis 2023, die der Rundfunkrat heute ebenfalls genehmigt hat, ist der jüngst kommunizierte Kostenanstieg für die Sanierung des Kölner Filmhauses noch nicht eingerechnet (siehe Newsletter vom 7. November 2019). Unter anderem die hohe Auslastung der Baubranche führt zu Zeitverzögerung und höheren Preisen. Im Vorjahresvergleich verlängert sich die Projektlaufzeit um ein Jahr bis 2024, die vom WDR prognostizierten Gesamtkosten sind um knapp 79 Mio. Euro auf 240 Mio. Euro gestiegen. Meyer-Lauber: "Der Verwaltungsrat hat mögliche Alternativen intensiv geprüft, und auch der Rundfunkrat hat sich mit dem Kostenanstieg ausführlich befasst. Ergebnis ist, dass wir die Sanierung wie auch die Standortentscheidung für die Kölner Innenstadt weiterhin unterstützen." Einem entsprechenden Nachtragshaushalt für 2019 haben die Gremien des WDR deshalb zugestimmt.

Quelle: WDR-Rundfunkrat (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hassen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige