Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Dokumentarfilm "Dahomey" gewinnt Goldenen Bär der Berlinale

Dokumentarfilm "Dahomey" gewinnt Goldenen Bär der Berlinale

Archivmeldung vom 26.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Goldener Bär / Goldenen Bären  (Symbolbild)
Goldener Bär / Goldenen Bären (Symbolbild)

Foto: User:Bullenwächter
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bei den Berlinale-Filmfestspielen hat der Dokumentarfilm "Dahomey" von Mati Diop den "Goldenen Bär" als bester Film gewonnen. Darin geht es um die Rückführung der in einem Pariser Museum eingelagerten Schätze des Königreiches Dahomey nach Afrika.

Den Preis für das beste Drehbuch bekam Matthias Glasner für "Sterben", Sebastian Stan wurde als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "A Different Man" ausgezeichnet, Nelson Carlos De Los Santos Arias als bester Regisseur für "Pepe". Mit weiteren Preisen wurden unter anderem als bester Kurzfilm "Un movimiento extrano" von Regisseur Francisco Lezama aus Argentinien mit einem Goldenen Bären bedacht, ein Silberner Bär ging an den Kurzfilm "Remains of the Hot Day" (Re tian wu hou) von Wenqian Zhang. 

Mehrfach wurde unter Applaus von der Bühne ein Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert, unter anderem als der Preis für die beste Dokumentation an "No Other Land" ging, in dem es um die Situation der Palästinenser im Westjordanland geht, Regisseur Yuval Abraham forderte ein "Ende der Besetzung". Und Filmemacher Ben Russell trug demonstrativ ein Pali-Tuch, als er einen Preis für "Direct Action" entgegennahm, in dem es um militante Aktivistengruppen in Frankreich geht. Die 74. Berlinale fand seit dem 15. Februar statt und brachte wie in jedem Jahr etwas Glamour und internationale Stars in die Hauptstadt. So reiste Regie-Legende Martin Scorsese an, um einen Ehrenpreis für sein Lebenswerk entgegenzunehmen. Insgesamt 236 Filme aus 80 Ländern wurden gezeigt, die Veranstalter meldeten mehrere hunderttausend verkaufte Tickets und eine durchschnittliche Auslastung bei den Aufführungen von 90 Prozent.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fische in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige